Mi, 24. Oktober 2018

1300 Infizierte

24.11.2016 15:51

Dank Therapien: "Aids ist kein Todesurteil mehr!"

An die 1300 Tiroler sind derzeit an HIV infiziert. Rund 30 Neudiagnosen zeichnen sich für heuer ab. Für Betroffene ist die Erkrankung eine enorme Belastung - auch aufgrund von Diskriminierung. Doch Aids ist längst kein Todesurteil mehr. Dank neuer Therapien liegt die Heilungsrate bei über 95 Prozent. Prävention gibt es nun auch in Form eines witzigen Tests im Internet.

"Mit Aids kann man mittlerweile gut leben", meint Fritz Aull von der Aids-Hilfe Tirol anlässlich des bevorstehenden Welt-Aids-Tages am 1. Dezember. Laut dem Psychologen deshalb, weil aufgrund der medizinischen Fortschritte die Immunschwächeerkrankung zu einer behandelbaren, chronischen Erkrankung geworden ist. "Die neuen Therapien sind extrem wirksam. Die Heilungsrate liegt bei über 95 Prozent", weiß Aull. Wichtig dabei ist, dass die Erkrankung früh diagnostiziert wird. Daher findet derzeit europaweit auch eine HIV-Testwoche statt. "Beinahe die Hälfte der HIV-Diagnosen wird spät oder sogar sehr spät gestellt", sagt Aull. Und besorgniserregend: 54 Prozent der Neuinfektionen erfolgen durch Menschen, die nicht wissen, dass sie HIV-positiv sind.

Banner auf Dating-Seiten

Besonders gefährdet seien Sexarbeiterinnen, Drogensüchtige und Homosexuelle. Vor allem für Männer, die Sex mit Männern haben, wird nun verstärkt auch auf Internet-Prävention gesetzt. "Datingforen spielen bei vielen Homosexuellen in der Kontaktanbahnung eine große Rolle", erklärt Präventionsexperte Matthäus Recheis. Durch Banner auf diversen Dating-Seiten werden User auf die "Quickie-Check"-Homepage geleitet, auf der sie einen witzigen Test zu ihrem Safer Sex Verhalten machen können - und bekommen danach wichtige Informationen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.