Mo, 16. Juli 2018

Verfassungsschützer:

14.10.2016 08:05

Im Flüchtlingsstrom kamen auch Terrorzellen zu uns

Der Direktor des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorbekämpfung, Peter Gridling, sieht eine erhöhte Terrorgefahr in Österreich. Mit dem Flüchtlingsstrom seien auch Terrorzellen zu uns gekommen, sagte er am Freitag gegenüber Ö3. Vor allem von Dschihad-Rückkehrern gehe eine große Gefahr aus - brisante Aussagen an einem Tag, an dem in Wien eine große Anti-Terror-Übung der Einsatzkräfte stattfindet.

Die Ereignisse in Deutschland hätten laut Gridling gezeigt, dass man hier "sehr wachsam" sein müsse: "Die Flüchtlingsbewegungen des letzten Jahres haben Menschen nach Europa gebracht, die nicht nur geflohen sind, sondern die sich hier als terroristische Zellen, als Schläferzellen, möglicherweise niedergelassen haben und bei Bedarf aktiviert werden können."

Es gebe zudem immer mehr Menschen, die aus Österreich in den Dschihad ziehen. Die Zahl jener, die ausgereist seien, um im Dschihad zu kämpfen oder an der Ausreise gehindert wurden, bezifferte Gridling mit inzwischen 288. Die Dunkelziffer sei sehr schwer einzuschätzen. Gefährdungspotenzial gehe vor allem von Dschihad-Rückkehrern aus.

"Man darf die Augen nicht verschließen"
Bereits am Donnerstag hatte der Verfassungsschutz-Chef bei einer Pressekonferenz in Bregenz gesagt: "Man darf die Augen nicht verschließen, man darf die Entwicklung nicht verschlafen." Österreich sei gegen grenzüberschreitende Gefahren nicht immun.

Wien, Steiermark und Niederösterreich als Radikalisierungs-Hotspots
In letzter Zeit seien wieder Fälle bekannt geworden, von denen man zuvor nichts gewusst habe, so Gridling. Als Hotspots der Radikalisierung nannte der Verfassungsschützer die Bundesländer Wien, Steiermark und Niederösterreich. In Vorarlberg seien zwar weniger als zehn Fälle bekannt - dennoch müsse man auch hier aufmerksam sein, verwies er auf Einzeltäter wie in Würzburg oder Ansbach in Bayern.

Anti-Terror-Großübung der Polizei am Freitag in Wien
Am Freitag nehmen in Wien sämtliche Sondereinheiten der Exekutive an einer großen Anti-Terror-Übung teil. Diese beginnt am Abend und läuft bis in die Nacht auf Samstag.

Ziel der Aktion, an der auch Rettungsdienste und die Stadt Wien beteiligt sind, ist es, Entscheidungs- und Kommunikationsabläufe zu erproben. Die Einsatzbereitschaft aller beteiligten Dienststellen und Stäbe soll für den Ernstfall verbessert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.