Mo, 16. Juli 2018

Neue Vorschriften

20.09.2016 19:29

Touristiker: "Ohne Gesetzesbruch geht es kaum"

Das Jammern liegt Wirten und Hoteliers in den Genen, lautet ein häufiger Vorwurf. Welchen bürokratischen Rucksack die Branche aber tatsächlich herumschleppt, wurde am Dienstag beim Tourismusforum der 29. Fafga in Ansätzen klar. Ein Hauptärgernis nennt sich Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz.

"Dieses Gesetz ist der Gipfel der Schweinerei", nahm sich Tirols WK-Präsident Jürgen Bodenseer kein Blatt vor dem Mund. Die teils praxisfernen Bestimmungen würden dazu führen, dass die Betriebe ohne Gesetzesbruch fast nicht mehr zu führen seien. "Die Praxis in einem Hotel lässt sich nicht immer exakt in Paragrafen und Zeiten einteilen." Die Arbeitnehmervertreter würden damit keine Jobs schützen, sondern gefährden.

"Arbeitsverträge mpssen dringend durchforstet werden"

Tirols WK-Vizepräsidentin Martina Entner schilderte im "Krone"-Gespräch die eigenen Erfahrungen: "Beispielsweise geht es um Mitarbeiter, die abends im Service arbeiten und das Essen dauert etwas länger. Sie dürfen dann am Morgen nicht eingeteilt werden." Viele Arbeitsverträge müssten nun dahingehend durchforstet werden, ob auch wirklich alles abgedeckt sei, was der Job täglich mit sich bringe.

Strafen bis zu 10.000 Euro pro Mitarbeiter

Arbeitgebern, die solche Bestimmungen nicht penibel einhalten, drohen nach dem Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetz horrende Strafen. "Pro betroffenem Mitarbeiter zwischen 1000 und 10.000 Euro. So etwas kann existenzgefährdend sein", erklärt WK-Experte Bernhard Achatz.

Bodenseer ging auch auf neue Trends im Tourismus ein - etwa Selbstbedienung, automatisierte Rezeptionen und "Airbnb": "Das alles wird es in Zukunft geben. Ich verlange aber Fairness - dass da die selben strengen Bestimmungen gelten."

"Jungen Touristikern nicht die Lust verderben"

Das Land wurde beim Tourismustreff von LHStv. Josef Geisler vertreten. Dieser sicherte - ohne konkret zu werden - Unterstützung zu, damit die "Normen auf ein erträgliches Maß gesenkt werden." Sonst, so Geisler, verderbe man den Jungen die Lust auf die Übernahme von Betrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.