12.09.2016 14:26 |

Wahlchaos

Fernsehsender verschieben ihre TV-Duelle

ORF, Puls 4 und ATV reagieren auf die Verschiebung der Bundespräsidenten-Stichwahl in den Advent mit neuen Terminen für ihre TV-Duelle: Die Sender verschieben ihre geplanten Sendungen abgestimmt auf den neuen Wahltermin. Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) erklärte, am 4. Dezember werde es so weit sein.

Der ORF wird sein Wahlduell zwischen dem FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer und dem von den Grünen unterstützten Alexander Van der Bellen deshalb nicht am 29. September zeigen, sondern voraussichtlich am 1. Dezember.

Die beiden "Report spezial"-Ausgaben mit Norbert Hofer (12. September) beziehungsweise Alexander Van der Bellen (19. September) finden wie geplant statt - die Interviews fallen jedoch kürzer aus und werden um aktuelle Beiträge ergänzt. Im "Report spezial" heute, Montagabend, tritt auch Innenminister Sobotka als Studiogast auf.

Auch Puls 4 will sich nach dem neuen Wahltermin richten und plant sein Duell nun zwei Wochen vor dem Wahlsonntag. An den beiden Montagen vor der Wahl zeigt der Privatsender Einzelinterviews mit den beiden Kandidaten und ebenfalls montags jeweils in "Pro und Contra" die Analysen dazu. Das für kommenden Sonntag geplante Duell sowie die Kandidaten-Talks am 19. und 26. September entfallen.

Ähnlich die Planungen von ATV: Das Duell zwischen Hofer und Van der Bellen soll weiter am Sonntag vor der Wahl stattfinden. Nach den derzeit angepeilten Terminen der Wahlbehörde wäre das vermutlich der 27. November. ATV setzt diesmal - anders als vor der ersten Stichwahl - auf ein moderiertes Gespräch, das von "Klartext"-Moderator Martin Thür geleitet wird.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter