Do, 18. Oktober 2018

52-Jähriger in Haft

28.06.2016 16:55

Wiener soll in Spanien Geliebte ermordet haben

Sommer, Sonne, Strand und Meer - wäre da nicht ein brutaler Kriminalfall, der gerade die spanische Urlauberinsel Gran Canaria erschüttert. Hier steht der gebürtige Wiener Kurt L. unter Mordverdacht. Er soll die Ex-Frau seines ehemaligen Chefs umgebracht haben.

Die heimliche Affäre mit dem ehemaligen Angestellten ihres Ex-Mannes, dem gebürtigen Wiener Kurt L., wurde der ukrainischen Auswanderin Anastasiya F. (37) offenbar zum tödlichen Verhängnis.

Die Mutter einer siebenjährigen Tochter wurde am Donnerstagabend von einem Bekannten ermordet in der Badewanne ihres Hauses in San Fernando de Maspalomas aufgefunden. Die Todesursache ist noch unklar - aber die Frau hatte Würgemale am Hals, ihr Körper war von Verletzungen übersät.

Und es dauerte nicht lange, bis für Anastasiyas Ex-Mann die Handschellen klickten - doch dieser wurde rasch wieder auf freien Fuß gesetzt. Denn neue Hinweise hätten zu seinem Ex-Mitarbeiter Kurt L. geführt, der mit der Toten über längere Zeit eine Affäre gehabt haben soll. Für die Polizei in Maspalomas war der verhaftete Schädlingsbekämper ohnehin kein Unbekannter. Details wollten die örtlichen Behörden noch nicht preisgeben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.