Sa, 17. November 2018

Experte gibt Tipps

19.06.2016 17:37

"Juweliere sind nicht machtlos gegen Räuber"

Der erste Täter betritt das Geschäft, tarnt sich als Kunde und zückt plötzlich eine Waffe, dann stürmen Komplizen rein und zerschlagen die Vitrinen - wie zuletzt in Kitzbühel kommen Blitz-Coups gegen Juweliere immer wieder vor. Ein Experte glaubt, dass ein effizienter Schutz für die Geschäftsleute möglich ist.

"In einer solchen Situation bist du machtlos", stöhnte der Kitzbüheler Juwelier Josef Schroll im "Krone"-Interview, nachdem ein Ganoventrio 100 Luxus-Uhren im Wert von mehr als 1 Million Euro erbeutet hatte. Dies sieht Martin Winckel vom "Juwelier Warndienst" ganz anders. Der deutsche Experte, der weltweit mit Ermittlern zusammenarbeitet, hat 10.000 Straftaten ausgewertet. Fazit: "Die Täter suchen sich immer das leichteste Ziel."

Wirksam seien folgende Gegenmaßnahmen:

- Eingangsschleuse: Sie besteht aus zwei Türen mit einem (gläsernen) Raum dazwischen. "Einem Maskierten wird die zweite Tür garantiert nicht geöffnet. Und weil nie beide Türen zugleich offen sind, ist auch der Fluchtweg versperrt", erklärt der Experte.

- Kameras: Winckel kritisiert die häufigen "Friseurbilder", d. h. weil die Kameras an der Decke montiert sind, ist das Gesicht kaum zu erkennen. "Kameras gehören auf Augenhöhe."

- Vitrinen: Sicherheitslaminatglas kann die Zerstörung mit einer Axt zumindest verzögern. Teure Uhren mit dünnen Stahlseilen zu befestigen, mache den Raub ebenfalls komplizierter.

- Teuer, aber effizient ist ein Security vor der Tür. "Er beobachtet das Umfeld und ist in Kontakt mit einem Kollegen im Inneren."

Übrigens: Experte Winckel geht europaweit von mehr als 10.000 geraubten Luxusuhren in zehn Jahren aus. Ungeklärt ist bis heute, wie und wo auf der Welt sie weiterverkauft werden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen
Lange Verhandlungen
Nun ist es fix! Grünes Licht für Rapids Akademie
Fußball National
„Oper“, „Hallenbad“
Deutsche spotten über miese Länderspiel-Stimmung
Fußball International
Kuriose Hilfe
Elfer-Trick: England-Torwart vertraut Trinkflasche
Fußball International
Kein Spielwitz
ÖFB-Team: Es fehlt mehr als nur ein „Knipser“!
Fußball International
Winterdienst gewappnet
Frau Holle gibt ein kurzes Gastspiel
Österreich
Waldviertler in U-Haft
Ehefrau einen Tag vor Prozess gegen Mann getötet
Niederösterreich
Zeitzeugen berichten
Zäcilia Paternoster: „Früher war’s ruhiger“
Niederösterreich
Instagram & Co.
Die Selfie-Krankheit
Gesund & Fit

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.