Di, 16. Oktober 2018

Schwammerlsaison:

18.06.2016 14:50

Zu viel Glück kann teuer werden

Judasohr, Hexenröhrling, Perlpilz - sie alle schießen derzeit, bei feucht-schwülem Wetter, begeistert auch aus heimischen Waldböden. Trotz aller Versuchungen, bitte nicht vergessen: Pro Person sind zwei Kilo am Tag erlaubt - alles andere ist strafbar, im Wiederholungsfall drohen 7200 Euro Bußgeld! Das gilt auch für Italiener.

Die südlichen Nachbarn sind bei uns zwar noch kein Problem, "aber es ist natürlich nicht auszuschließen, dass es einmal so sein wird. Zumal es in Kärnten und Tirol schon gesetzliche Änderungen deswegen gab", weiß der steirische Waldfachmann Martin Krondorfer. Die Italiener brauchen nämlich in ihrer eigenen Heimat eine spezielle Genehmigung zum Pilzesammeln; die allerdings kaum zu bekommen ist.

Kärntner Bergwacht darf kontrollieren
Da geht es in Kärnten schon leichter. Ihr neuester Schmäh: Urlaub in Kärnten - verbunden mit Schwammerlsuchen. Jeden Tag zwei Kilo, da kommt schon eine Menge zusammen. Allerdings wird dabei vergessen: Auch der Transport von mehr als zwei Kilo pro Person ist mittlerweile verboten - und die Kärntner Bergwacht (die auch im Wald und auf Straßen kontrollieren darf!) hat schon ein geschultes Auge auf diese "Schwammerltransporte" Richtung Italien: Meist sind es schöne, teure Autos - die aber durch schmutzige Reifen auffallen.

Hierzulande sprießt es derweilen schon allerorts. Nur die begehrten Eierschwammerl, die lassen noch auf sich warten.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.