Mo, 10. Dezember 2018

Zehn-Punkte-Programm

15.06.2016 07:49

Milchgipfel in Wien: Konkrete Hilfe für Bauern

Mit einem Zehn-Punkte-Programm soll den durch die Milchkrise in ihrer Existenz bedrohten heimischen Bauern konkret geholfen werden! Unter Federführung von Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter einigten sich Vertreter von Politik, Handel und Molkereien bei einem Gipfel in Wien auf ein Millionenpaket!

Mit Ausnahme von Heu- und Biomilch konnten die Bauern zuletzt für das wertvolle Lebensmittel kaum einen halbwegs guten Preis erzielen. Für das Kilo des weißen Goldes aus konventioneller Haltung gab es zuletzt nur noch rund 30 Cent.

"Unsere bäuerlichen klein strukturierten Familienbetriebe brauchen in dieser kritischen Situation die volle Unterstützung der Politik und die Solidarität von Wirtschaft, Handel und Konsumenten", betonte Bundesminister Andrä Rupprechter nach dem Milchdialog im Parlament.

Entlastung von insgesamt 170 Millionen Euro
Erste und vielleicht effektivste Maßnahme (vom Bauernbund mit Chef Jakob Auer vorgeschlagen und durchgesetzt): der unbürokratische Unterstützungsrabatt bei den Sozialversicherungsbeiträgen. Bauernbund-Boss Auer zur "Krone": "Das bedeutet eine Entlastung von insgesamt 170 Millionen Euro für alle bäuerlichen Betriebe. Durchschnittliche Milchbetriebe ersparen sich dadurch heuer 1500 bis 2000 Euro."

Einen raschen finanziellen Spielraum von rund 2100 Euro pro betroffenem Hof soll außerdem die Stundungsmöglichkeit für Agrarinvestitionskredite bringen. Doch der Hilfe damit nicht genug: Bis zu 50 Millionen Euro stellt Rupprechter über die Schiene "Ländliche Entwicklung" für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Milchwirtschaft bereit. Ziel ist die bessere Mengenbündelung sowie die Stärkung von Vermarktung und Export.

"Die Almidyllen retten"
Von den Bundesländern gibt es außerdem insgesamt rund acht Millionen Euro Sonderunterstützungen für die Milchbetriebe im Berggebiet. Weitere Punkte sind der Ausbau der Qualitätsprogramme sowie ein spezieller Milch-Marketing-Schwerpunkt durch die AMA. Rupprechter appelliert dabei einmal mehr an die Konsumenten: "Helft unseren Bergbauern durch Griff zu rotweißroten Lebensmitteln. Nur so können wir die Almidyllen retten."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mit zwei Badezimmern
Messi kauft sich Privatjet für 13 Millionen Euro
Fußball International
Großfahndung in Steyr
Mädchen (16) ermordet: Verdächtiger flüchtig
Oberösterreich
„Stolzer, starker Bub“
Australien trauert um Muskelprotz-Känguru „Roger“
Video Viral
Exklusiv gefahren!
Hyundai Veloster N: Ferner Star der Kompaktraketen
Video Show Auto
Geschmacklos
„Tod dem BVB!“ Schalke-Fans bejubeln Bombenleger
Fußball International
7 Stunden bewusstlos
Rätsel um mysteriösen Absturz von Bursch (18)
Oberösterreich
Rapid im Mittelpunkt
Aufteilung der TV-Gelder: Die Liga ist gespalten
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.