Fr, 20. Juli 2018

Wilderei als Grund

07.04.2016 10:16

Der Tiger ist in Kambodscha offiziell ausgestorben

Nachdem vor fast zehn Jahren letztmalig ein Tiger in Kambodscha gesichtet wurde, ist die Raubkatze nun erstmals auch von Naturschützern für ausgestorben erklärt worden. "Es gibt heute keine Tiger-Population mehr in Kambodscha, sie sind ausgestorben", erklärte der WWF am Mittwoch. Hauptgrund dafür sei die Wilderei - also die illegale Jagd sowohl von Tigern als auch ihrer potenziellen Beute.

Kambodschas Wälder waren lange die Heimat von zahllosen Indochinesischen Tigern. Letztmalig gesichtet worden war ein Tier in dem südostasiatischen Land 2007. Er wurde von einer versteckten Kamera in der Provinz Mondulkiri ganz im Osten des Landes aufgenommen.

Die Regierung in Phnom Penh hatte im vergangenen Monat einen Plan zur Wiederansiedlung der Tiere vorgestellt. Demnach soll in einem riesigen Waldgebiet in Mondulkiri ein stark bewachtes Schutzgebiet eingerichtet werden. Zunächst sollen dort zwei männliche und fünf oder sechs weibliche Tiere ausgesetzt werden. Tierschützer begrüßten den Plan.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).