Sa, 20. Oktober 2018

Misstrauisch

21.03.2016 10:15

Gwen Stefani: 67 Nannys gecastet

Gwen Stefani hat 67 Vorstellungsgespräche mit potenziellen Nannys für ihre drei Kinder geführt. Kein Wunder: Die Sängerin ist misstrauisch! Exmann Gavin Rossdale soll den Gerüchten zufolge eine längere Affäre mit einem ehemaligen Kindermädchen gehabt haben. Nun möchte sie auf jeden Fall sichergehen, dass ihre drei Kleinen in Sicherheit sind und die bestmögliche Versorgung bekommen.

Gegenüber dem britischen "Stylist"-Magazin sagte sie: "Die Kinder haben mich verändert. Ich bin super unorganisiert, zögere zuviel, Time-Management ist praktisch nicht existent. Als ich die Kinder bekommen habe, konnte ich nicht mehr selbstsüchtig sein. Meine Zeit ohne sie und mit ihnen muss produktiv sein. Es hängt stark von anderen Leuten ab. Ich musste allein 67 Nannys zum Vorstellungsgespräch einladen, damit ich die Leute habe, die ich jetzt habe."

Das letzte Jahr war eine Bewährungsprobe für die Sängerin, da sie sich von ihrem Mann trennte. "Dieses letzte Jahr war komplett verrückt. Es ist komisch, darüber zu reden. Aber die Dinge fühlen sich jetzt gut an und ich freue mich auf das Album, aber es ist auch, als ob ich es beschützen müsse. Ich habe das Gefühl, ich bin inmitten von so viel. Das ist die erste Woche, in der ich wirklich darüber nachdenken kann und darüber reden kann. Ich fühle mich so komisch damit. Aber wenn die Musik Leuten hilft, dann war es das alles wert", so Stefani.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.