18.01.2016 14:24 |

Panne bei SpaceX

Falcon-9-Rakete landet auf Schiff - und explodiert

Nachdem der von Tesla-Chef Elon Musk geführten Raumfahrtfirma SpaceX kürzlich erstmals die Landung einer wiederverwendbaren "Falcon 9"-Rakete an Land geglückt ist, hat sie am Sonntag einen neuen Anlauf gestartet, den Flugkörper auf einem Schiff zu landen. Nach zwei gescheiterten Versuchen wähnte man sich nach der erfolgreichen Landung bereits am Ziel - als die Rakete plötzlich umkippte und in Flammen aufging.

Grund für den Zwischenfall dürfte sein, dass bei der Landung nicht alle vier Landebeine der Rakete von den am Schiff dafür vorgesehenen Halteklammern fixiert worden sind. SpaceX-Boss Musk persönlich berichtete am sozialen Foto-Netzwerk Instagram, dass eines der Beine offenbar unzureichend gesichert wurde. Die Folge: Trotz erfolgreicher Landung kippte die Rakete um und explodierte.

Ein Video zeigt die dramatischen Ereignisse:

Musk mutmaßt, dass eines der Beine wegen Nebels vereist war und deshalb nicht gesichert werden konnte. Die "Falcon 9"-Rakete war zuvor von der Vandenburg-Luftwaffenbasis im US-Bundesstaat Virginia gestartet und hatte einen Forschungssatelliten in die Erdumlaufbahn gebracht. Die Bewährungsprobe erfolgte nach der Rückkehr in die Atmosphäre, als die "Falcon 9" erstmals erfolgreich auf einer schwimmenden Landeplattform landen sollte.

Es ist bereits der dritte Fehlschlag einer Landung auf See bei SpaceX. An Land ist die Rakete bereits heil gelandet. Vor rund einem Monat gelang es einer "Falcon 9", 20 Minuten nach dem Start unbeschadet am Weltraumbahnhof in Cape Canaveral (Florida) zu landen. Die erfolgreiche Landung sehen Sie hier:

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 23. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.