So, 21. Oktober 2018

"Lorenzihof":

20.12.2015 18:20

Kritik am geplanten Asylheim

Harsche Kritik am geplanten Erstaufnahmezentrum in St. Egyden üben der Schieflinger Bürgermeister Valentin Happe und sein Veldener Kollege Ferdinand Vouk. Bis zu 150 Flüchtlinge könnten im "Lorenzihof" untergebracht werden. Bereits Ende Dezember sollen die ersten Flüchtlinge einziehen. Die Gemeinchefs fordern Bund und Besitzerin auf, die Entscheidung zurückzunehmen.

Der "Lorenzihof" sei bereits vom Land als mögliche Unterkunft für Flüchtlinge begutachtet und als nicht geeignet eingestuft worden. "Es gibt nämlich in unmittelbarer Nähe schon ein größeres Quartier für Asylwerber", erklärt Vouk.

Mit den zusätzlichen 150 Flüchtlingen würde das soziale Gefüge in St. Egyden wohl zerbrechen. "Es kann nicht sein, dass in einem Ort, in dem 500 Menschen leben, nun 250 Flüchtlinge versorgt werden. Das entspricht keinem Verhältnis", so der Schieflinger Bürgermeister Valentin Happe.

Außerdem soll in 200 Meter Entfernung ein weiteres Heim geplant sein.

Die beiden Gemeindechefs üben heftige Kritik am Bund. "Man hat auf örtliche Gegebenheiten keine Rücksicht genommen und es gab auch keinerlei Informationen", so Vouk. Die Vorgangsweise sei ein Schlag ins Gesicht all jener, die sich seit Monaten um eine Willkommenskultur bemühen: "Ich fordere die Besitzerin des Lorenzihofes auf, vom Vertrag zurückzutreten!"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.