Do, 16. August 2018

Fall um Ena Kadic

15.12.2015 15:51

Nach Todessturz: Blutspuren werden nun untersucht

Vor genau zwei Monaten stürzte Ena Kadic, die ehemals schönste Frau Österreichs, von einer Aussichtsplattform am Innsbrucker Bergisel in den Tod. Weiterhin ist der genaue Unfallhergang unklar. Obwohl Fremdverschulden ausgeschlossen wird, lässt nun die Staatsanwaltschaft gefundene Blutspuren untersuchen.

"Nach bisherigem Ermittlungsstand gibt es weiterhin keinen Hinweis auf Fremdverschulden", erklärt Hansjörg Mayr, Sprecher der Innsbrucker Staatsanwaltschaft. Auch die mittlerweile von deutschen Spezialisten erfolgte Auswertung des Handys der 26-jährigen Schönheitskönigin habe einen derartigen Hinweis nicht zutage gefördert.

Für eine "allumfassende Aufklärung" lässt die Staatsanwaltschaft nun dennoch die in der Nähe der Absturzstelle gefundenen Blutspuren untersuchen.

Spaziergänger sahen Kadic auf Geländer sitzen

Zur Erinnerung: Spaziergänger haben am 16. Oktober beobachtet, wie Kadic auf der Aussichtsplattform "Drachenfelsen" auf einem Geländer saß und sich mit ihrem Handy beschäftigte. Kurz darauf soll sie abgestürzt sein. Bevor sie das Bewusstsein verlor, rief die ehemalige Miss Austria ihren jüngeren Bruder an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.