Mo, 22. Oktober 2018

Landtag

15.12.2015 19:49

Kritik an steirischer "Schuldenpolitik"

Kein Vorweihnachts-Friede im steirischen Landtag: Die Opposition "zerriss" die rot-schwarzen Budgetpläne für 2016 und verweigerte ihren Sanctus.

Die Regierer beteuerten, dass man mit 700 Millionen € an Investitionen die Konjunktur ankurble. Exakt 5,76 Milliarden Euro an Ausgaben sind für 2016 budgetiert. Dass gleichzeitig auch der Schuldenstand auf mehr als fünf Milliarden Euro ansteigt (Neuverschuldung 192 Millionen), stößt der Opposition sauer auf: "Das Defizit betrug 2007 noch 82 Millionen und 2008 90 Millionen Euro. Das lässt nur den Schluss zu, dass die Kürzungspolitik von SP und VP gescheitert ist", wettert KP-Mandatar Werner Murgg.

Ins selbe Horn stoßen die Grünen: Die Landesregierung habe in den vergangenen Jahren so getan, als gäbe es eine Gelddruck-Maschine, ätzt Klubchef Lambert Schönleitner. "Unterm Strich bleibt: Der Landeshaushalt ist nicht saniert…" Und Freiheitlichen-Mandatar Gerald Deutschmann ortet gar "finanztechnische Taschenspielertricks", die auch den Bund alarmierten.

SP-Finanzreferent Michael Schickhofer reagiert betont gelassen auf die Kritik, Vorschläge der Opposition seien immer willkommen: "Denn wir brauchen jetzt Wachstumsimpulse, damit Tausende Arbeitsplätze gesichert werden!"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.