Mo, 19. November 2018

Einfach zugebaut

04.12.2015 10:43

Bus-Wartehäuschen verstellt Einfahrt zu Wohnhaus

Kopfschütteln am Floridsdorfer Freiheitsplatz: An der Endhaltestelle des 30 A verstellt das Öffi-Wartehäuschen die halbe Einfahrt eines Wohnhauses. Der Innenhofparkplatz ist nicht mehr per Auto, sondern nur noch zu Fuß erreichbar. Der Eigentümer fordert eine Änderung, doch die scheint alles andere als einfach.

Zur Vorgeschichte: Die Liegenschaft gehört einem betagten Geschäftsmann und stand einige Jahre leer. Jetzt soll sie hergerichtet und inklusive der Hofparkplätze vermietet werden. Aufgestellt hat das Wartehäuschen die Gewista im MA-28-Auftrag: "Alles ist behördlich genehmigt", heißt es dort. Im Sommer 2013 hatte der Sohn des Eigentümers sogar seine "zwischenzeitliche" Zustimmung zur Positionierung erteilt. Dieser bestätigt das gegenüber der "Krone" auch.

Nur jetzt habe sich die Situation geändert. "Ich will eine Lösung", sagt er. Das Häuschen nach rechts verrücken ist kaum möglich, weil Fenster verstellt werden würden, heißt es. Verschmälern geht offenbar auch nicht. "Das erfordert einen breiteren Wartebereich, aber dann wäre zu wenig vom Gehsteig übrig", sagt ein Gewista-Sprecher. Der Hauseigentümer müsste ohnedies erst seine Änderungswünsche beim Magistrat beantragen. Denn auch die Gehsteigkante müsste für die Zufahrt abgeflacht werden. Klingt nach einem langen behördlichen Spießrutenlauf.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen
„Husch-Pfusch-Gesetz“
SPÖ stemmt sich gegen Kopftuchverbot an Schulen
Österreich
Milliardär zu Besuch
Kurz und Soros sprachen über Migration und CEU
Österreich
Geliebte Rundungen
Harry möchte Aktfotos von Meghan mit Babybauch
Video Stars & Society
Frankfurt-Knipser
Top-Klubs angeln nach Hütter-Schützling Jovic
Fußball International
Alle im Lottofieber
Was würden Sie mit 14 Millionen Euro machen?
Leseraktionen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.