So, 21. Oktober 2018

Keine rosige Zukunft

02.12.2015 12:17

Österreichs Jugend ist verunsichert und planlos

Verunsichert (72 Prozent), angepasst (58) und planlos (56) - so negativ beschreiben in einer aktuellen Umfrage viele österreichische Jugendliche und junge Erwachsene sich selbst und ihre Generation. 86 Prozent sind zudem der Ansicht, dass ihre Generation unter den Fehlern der heutigen Politik in Zukunft zu leiden haben werde.

Das Institut für Jugendkulturforschung befragte 1000 Jugendliche. Nur knapp jeder Vierte hofft darauf, einmal ein besseres Leben zu haben als die Elterngeneration, wie aus der am Mittwoch veröffentlichten Umfrage hervorgeht. Die Politik wäre am Zug: Arbeitsplätze und eine Pensionsreform werden von den Jugendlichen und jungen Erwachsenen als Schlüsselthemen genannt, und zwar unabhängig von Geschlecht, Bildung oder sozialem Milieu.

Von der Idee, den Lebensunterhalt im Alter vorrangig von der staatlichen Pension zu bestreiten, haben sich die heutigen Jugendlichen und jungen Erwachsenen verabschiedet. Und immerhin ein Sechstel kann sich mit der Idee anfreunden, mit 75 Jahren in einer selbst organisierten Senioren-Wohngemeinschaft zu leben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.