14.10.2015 16:26 |

Busunfall in Obsteig

"Nur haarscharf an einer Katastrophe vorbei"

Einen Tag nach dem verheerenden Busunglück mit 22 verletzten chinesischen Touristen liefen gestern die Ermittlungen auf Hochtouren. Noch ist aber völlig unklar, ob der Lkw oder der Reisebus die folgenschwere Kollision verursacht hat. Fix ist nur: Beide Lenker waren nicht alkoholisiert. Die ersten Opfer konnten das Spital bereits verlassen.

"Es war wie im Film: Verletzte lagen am Boden, weinten und schrien um Hilfe, einige knieten auf dem nassen Boden und beteten. Diejenigen, die gehen konnten, irrten wie ferngesteuert durch die Gegend." - Einsatzleiter Stefan Weber von der Feuerwehr Mieming wird diese schrecklichen Bilder wohl nie mehr vergessen. Er war einer der ersten, der Dienstag Abend nach dem verheerenden Busunfall in Obsteig an der Unglücksstelle eintraf. Kurz zuvor touchierte ein Lkw - wie bereits berichtet - einen entgegenkommenden Reisebus mit 33 chinesischen Touristen, der in Folge zehn Meter über einen Abhang stürzte und auf der Seite liegen blieb. 22 der 33 Insassen erlitten Verletzungen, einer davon schwere.

Busfahrer gab im Schock widersprüchliche Angaben

Laut Weber gelang es den Chinesen, sich selbst aus dem Wrack zu befreien: "Trotz Verletzungen krochen die Insassen regelrecht durch die Heckscheibe ins Freie. Alle waren total verängstigt und standen unter einem schweren Schock." Kurzzeitig kam bei den über 150 Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr und Rettung Hektik auf. Der ungarische Busfahrer gab in seiner Verzweiflung widersprüchliche Angaben zur Anzahl der Insassen. "Zuerst glaubten wir, dass noch welche vermisst waren, hoben sogar das Wrack auf, um zu sehen, ob jemand darunter lag. Zum Glück stellte sich nach 20 Minuten heraus, dass alle in Sicherheit waren", schildert der Einsatzleiter.

"Alle Businsassen waren offenbar angegurtet"

Wie es zu dem verheerenden Unfall kommen konnte, war gestern noch unklar. Die Polizei ist sich jedoch sicher, dass die Touristen - die sich auf einer Europareise befanden und die Schweiz im Visier hatten - nur ganz knapp an einer fürchterlichen Katastrophe vorbei schrammten. "Laut ersten Befragungen waren offenbar viele Businsassen angegurtet, sonst hätte es deutlich schlimmer enden können", betont Sprecher Stefan Eder und ergänzt: "Nun werden die gesicherten Spuren ausgewertet. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Fix ist bisher nur, dass sowohl der Lkw- als auch der Busfahrer nicht alkoholisiert waren."

Erste Entwarnungen

Gestern gab es bereits erste gute Nachrichten: Etwa zehn der 22 Verletzten konnten das Krankenhaus wieder verlassen. Entwarnung gibt es auch bei den anderen. Sie seien auf dem Weg der Besserung, hieß es.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol Wetter
2° / 10°
wolkig
-1° / 7°
wolkig
2° / 8°
wolkig
-0° / 7°
wolkig
2° / 6°
einzelne Regenschauer

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen