Mi, 20. Juni 2018

Am Rande der US Open

10.09.2015 11:04

Irrtum! Ex-Tennisprofi aus Versehen festgenommen

Der ehemalige Weltklasse-Tennisprofi James Blake wurde in New York irrtümlich festgenommen. Der 35-jährige US-Amerikaner wollte sich auf den Weg zu den US Open machen, als ihn mehrere Zivilpolizisten vor seinem Hotel in Manhattan zu Boden warfen und ihm Handschellen anlegten.

"Es war wirklich beängstigend und verrückt", sagte ein geschockter Blake. Nach reichlichen Diskussionen wurde er ein paar Minuten später wieder freigelassen und die Polizisten entschuldigten sich.

Verwechslung mit Dieb
Die Polizisten hatten ihn offenbar für ein Mitglied einer Bande von Dieben gehalten, die Reisepässe stehlen wollte. Der US-Open-Viertelfinalist von 2005 und 2006 erlitt Verletzungen am Ellbogen und am Bein.

Auf die Frage, ob die rüde Behandlung aus seiner Sicht einen rassistischen Hintergrund habe, meinte Blake: "Ich weiß nicht, ob es so einfach ist. Für mich war es einfach unnötige Polizeigewalt. In meinem Kopf spielt wahrscheinlich ein Rassismus-Faktor mit."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.