11.05.2006 12:29 |

NHL-Playoff

Buffalo Sabres weiter auf Final-Kurs

Die Buffalo Sabres haben im NHL-Playoff gegen die Ottawa Senators auch das dritte Spiel im Halbfinale der Eastern Conference gewonnen und sind in der "best of seven"-Serie mit 3:0 in Führung gegangen. Nach dem 3:2-Heimsieg nach Verlängerung können die Sabres am Donnerstag wieder mit Heimvorteil den Einzug ins Conference -Finale perfekt machen. Der Österreicher Thomas Vanek war erneut nicht im Einsatz.

Die Chancen, dass die erstmals seit fünf Jahren für das Playoff qualifizierten Sabres in die Runde der letzten vier in der NHL einziehen, stehen auch statistisch gesehen bestens. Erst zwei Mannschaften, den Toronto Maple Leafs 1942 und den New York Islanders 1975, ist es gelungen, ein 0:3 noch aufzuholen.

Dumont als Matchwinner
Matchwinner für Buffalo gegen das höher eingeschätzte Team aus Ottawa war vor 18.690 Zuschauern in der HSBC-Arena J.P. Dumont, der nach 5:05 Minuten der Verlängerung den Sieg fixierte. Es war der neunte Playoff-Sieg der Sabres in Folge gegen die Senators, die auch 1997 und 1999 den Kürzeren gezogen hatten. Obwohl Center Tim Connolly und Verteidiger Dmitri Kalinin verletzt ausfielen, verzichtete Coach Lindy Ruff neuerlich und zum dritten Mal in dieser Saison auf Vanek.

Im Conference-Finale würden voraussichtlich die Carolina Hurricanes warten. Die Hurricanes besiegten die New Jersey Devils auswärts mit 3:2 und gingen ebenfalls mit 3:0 Siegen in Führung. In der Western Conference feierten die Edmonton Oilers in einem rund viereinhalb Stunden dauernden Thriller gegen die San Jose Sharks einen 3:2-Sieg und verkürzten auf 1:2. Shawn Horcoff fixierte nach 2:24 Minuten der dritten Verlängerung (103. Minute) den Sieg.

Samstag, 19. Juni 2021
Wetter Symbol

Sportwetten