Fr, 21. September 2018

"Es schmerzt"

18.07.2015 09:49

Norwegischer Attentäter Breivik darf studieren

Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik darf ab dem Wintersemester Staatswissenschaft an der Universität Oslo studieren. Der Attentäter, der 2011 bei Anschlägen im Osloer Regierungsviertel und auf der Insel Utøya 77 Menschen getötet hatte, wird aber keinen Kontakt zu Studenten oder Dozenten haben.

"Als Institution müssen wir uns an die Regeln halten", begründete Rektor Ole Petter Ottersen die Vergabe des Studienplatzes. Laut seinen Haftbedingungen ist Breivik das Studium von seiner Zelle aus erlaubt. Mit Dozenten oder anderen Studenten auf dem Campus kommt er jedoch nicht in Kontakt.

Dass der 36-Jährige sein Studium abschließen kann, scheint allerdings eher unwahrscheinlich. Einige Kurse erfordern nämlich die Anwesenheit an der Universität - der Norweger sitzt jedoch in Einzelhaft und hat keinen Zugang zum Internet. Der Kontakt zur Uni muss daher über einen Vermittler erfolgen.

Angehörige nicht sehr begeistert von Studienplänen
"Es schmerzt, dass er studieren kann, doch so ist es in Norwegen", sagte Lisbeth Kristine Royneland, die einer Gruppe von Angehörigen der Opfer vorsteht, gegenüber dem deutschen Magazin "Der Spiegel". "Doch ob er Romane oder politikwissenschaftliche Bücher liest, ist uns egal, solange er hinter Gittern bleibt."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.