30.06.2015 16:37 |

Wegen Rauchverbot

Häftlinge revoltierten: Polizei stürmte Gefängnis

Die australische Polizei hat nach einer Gefängnisrevolte wegen eines Rauchverbots die Ravenhall-Haftanstalt in Melbourne gestürmt. Schwer bewaffnete Kräfte drangen am Dienstagabend (Ortszeit) in das Gebäude ein und beendeten mit Tränengas und Wasserwerfern den Aufstand der Häftlinge.

Rund 300 Gefangene hatten am Vormittag im Ravenhall-Gefängnis eine Meuterei begonnen. Sie bedrohten das Personal mit selbst gemachten Schlagstöcken, traten Türen ein, rissen Zäune zwischen verschiedenen Gefängnistrakten nieder, die rivalisierende Gangs auseinanderhalten sollten, und zündeten im Hof Inventar an. Das Personal - rund 200 Wärter - war nach dem Ausbruch der Unruhen aus Sicherheitsgründen abgezogen worden. Niemand habe aber aus dem Gefängnis fliehen können, versicherte die Polizei.

Die Häftlinge hatten mit der Meuterei gegen ein Rauchverbot protestiert, das am Mittwoch in Kraft treten wird. Ab 1. Juli gilt in allen Gefängnissen im Bundesstaat Victoria Rauchverbot. Insassen haben seit Monaten dagegen protestiert, nach Regierungsstatistiken rauchen 85 Prozent aller Gefangenen. Vor zwei Wochen wurde der Verkauf von Zigaretten eingestellt. Seitdem steige die Aggressivität, berichteten Wärter im Fernsehen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).