Mi, 20. Juni 2018

Noch keine Strafen:

19.03.2015 17:01

Allergene werden verwechselt

Die Wirte sind sehr bemüht, die Allergenverordnung umzusetzen. Auf Strafen wird noch verzichtet.Seit Dezember müssen Allergene auf Speisekarten der Gastlokale gekennzeichnet werden. Auch wenn es nicht jedem schmeckt – die Wirte halten sich einheitlich daran, aber nicht immer richtig. Die Kärntner Behörde zeigt Mängel auf.

Es ist ein Problem, dass viele unter uns betrifft. "Etwa fünf Prozent der Bevölkerung sind Allergiker und 15 Prozent leiden unter einer Lebensmittelunverträglichkeit", sagt Alfred Dutzler, Chef der Lebensmittelaufsicht in Kärnten. Besonders gefährlich sei die Nussallergie: Sie kann zu Bluthochdruck und Erstickungsanfällen führen.

Die Lebensmittelaufsicht achtet daher besonders darauf, dass Allergene auf Speisekarten korrekt angegeben werden –  was nicht immer der Fall ist. 350 von 11.000 Betrieben in Kärnten sind seit Einführung der EU-Verordnung kontrolliert worden. Das Ergebnis: "Die Betriebe sind alle sehr bemüht, das ist sehr sehr positiv, allerdings besteht noch ein großer Aufholbedarf, da die Allergene nicht immer korrekt angegeben werden. Es kommt auch zu Verwechslungen."

Besonders kleine und mittlere Betriebe mit geringem Personalstand seien davon betroffen. "Es ist eben eine aufwändige und schwierige Materie", so Dutzler. Und manchmal beginne das Problem schon viel früher: "Es sind auch Lieferanten nicht immer in der Lage, die Informationen korrekt weiterzugeben."

Im Laufe des Jahres sei daher noch eine Menge zu tun. Die Schulungstermine der Wirtschaftskammer sind ausgebucht. Auf  Strafen soll heuer verzichtet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.