Mi, 20. März 2019
19.03.2015 10:57

Urinstinkt

Wenn der Jagdtrieb für Hunde zur Gefahr wird

Wird beim Hund der Jagdinstinkt geweckt, gibt es oft kein Halten mehr – und das kann Wildtieren zum Verhängnis werden. Da Rehe, Hasen und Co. im Frühling oft ihre Jungen bekommen, bitten Tierschutz-Experten in diesen Monaten Hundehalter um Rücksicht: Ihre Lieblinge sollten im Wald keinesfalls frei, sondern nur an der langen Leine laufen.

Doch nicht nur für Wildtiere kann der Jagdtrieb frei laufender Hunde zum Problem werden: Vierbeiner im Jagdfieber können sich selbst oder auch Menschen gefährden können, etwa wenn sie unkontrolliert über die Straße laufen. Außerdem dürfen Waidmänner laut den Gesetzen der Bundesländer jagende Vierbeiner zum Schutz der Wildtiere töten.

Jagen ist ein Urtrieb des Hundes
Für den Hund ist die Jagd ein natürliches und selbstbelohnendes Verhalten. "Es ist ein tief in den Genen verankerter Urtrieb des Hundes", erklärt Irina Fronescu, Kampagnenmitarbeiterin von der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten". "Je nach Rasse ist dieser unterschiedlich stark ausgeprägt und wird geweckt, sobald der Hund etwas wahrnimmt, das Beute verspricht: ein Rascheln, Bewegungen, Gerüche." Sofort konzentriert sich das Tier völlig auf die anstehende Jagd und ist für Rückrufe des Halters unempfänglich. Die Beute wird verfolgt und schlimmstenfalls getötet.

Tierschützer: Bitte nur mit Laufleine
Daher rät Fronescu, dass Hundehalter ihre Vierbeiner dort, wo mit Wild zu rechnen ist, an eine Schlepp- oder Laufleine nehmen: "Damit können Sie sich und Ihrem Tier viele Unannehmlichkeiten ersparen. Viele wissen auch nicht, dass Jäger jagende Hunde zum Schutz der Wildtiere in den meisten Fällen erschießen dürfen." Zusätzlich kann ein Training sinnvoll sein, bei dem der Hund lernt, in der Nähe des Halters zu bleiben und auf dessen Rufe zu reagieren.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Grindpatzen“, „Nazi“
Hofer macht Ernst gegen Hassposter: Erste Urteile
Österreich
„Operation Aderlass“
Doping: 21 Athleten aus acht Nationen betroffen
Wintersport
Plan von Ratcliffe
Milliardär vor Mega-Deal: 2,9 Mrd. für FC Chelsea?
Fußball International
Tempo oft unterschätzt
43 Prozent der getöteten Radler fuhren E-Bikes
Österreich
Islamisten, Neonazis
Katia Wagner: Terror - was dürfen die Medien?
Video Show Brennpunkt
Herzogin Meghan:
Um Beileid auszudrücken, Mutterschutz unterbrochen
Video Stars & Society
Wahlquist überrascht
Wöchentlich! Dresden-Kicker gesteht „Ikea-Sucht“
Fußball International

Newsletter