Mi, 19. September 2018

Betrunken am Steuer

19.12.2014 20:43

Ein Jahr Haft auf Bewährung für Olympia-Ass Phelps

Michael Phelps' Traum von den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro lebt weiter. Der Rekord-Olympiasieger kam für Trunkenheit am Steuer und Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit noch einmal glimpflich davon. Ein Bezirksgericht in seiner Heimatstadt Baltimore verurteilte den Schwimm-Superstar am Freitag zu einer Gefängnisstrafe von einem Jahr, die jedoch auf 18 Monate ausgesetzt wurde.

"Was ich getan habe war falsch, ein großer Fehler", betonte der 18-fache Olympia-Goldmedaillen-Gewinner Phelps. In grauem Anzug, weißem Hemd, hellblauer Krawatte und mit einer Brille erschien der 29-Jährige im Gerichtssaal. An seiner Seite Mutter Debbie sowie seine beiden Schwestern. Phelps bekannte sich gleich zu Beginn der Verhandlung schuldig, am 30. September nach einem Casino-Besuch alkoholisiert und mit extrem überhöhter Geschwindigkeit (134 statt der erlaubten 72 km/h) auf einem Highway in Baltimore unterwegs gewesen zu sein.

Phelps "verwirrt und streitsüchtig"
Der Polizist, der ihn vor drei Monaten gestoppt hatte, sagte im Gerichtssaal aus, dass der Schwimmstar nach Alkohol gerochen und stark rötliche sowie blutunterlaufene Augen gehabt habe. Phelps sei "verwirrt und streitsüchtig" gewesen, so der Beamte. Ein umgehender Test ergab einen Blutalkoholwert von 1,4 Promille - erlaubt sind im Bundesstaat Maryland 0,8 Promille.

Bereits im November 2004 hatte ein Gericht eine Alkoholfahrt des US-Amerikaners mit einer Bewährungsstrafe von 18 Monaten sanktioniert. Nun galt Phelps als Wiederholungstäter. Deshalb wurde Richter Nathan Braverman deutlich: "Wenn Sie die Botschaft jetzt nicht verstanden haben oder sie vergessen, gibt es nur eine Option - Gefängnis", betonte Braverman.

Phelps: "Ich freue mich auf eine bessere Zukunft"
Phelps zeigte sich reumütig. "Ich habe jetzt die Hilfsmittel, um dies hinter mir zu lassen und nach vorne zu schauen. Ich freue mich auf eine bessere Zukunft, als ich sie in der Vergangenheit hatte", meinte der 29-Jährige. Sein Anwalt hob hervor, dass sich Phelps unmittelbar nach dem Vorfall einer sechswöchigen Entzugstherapie in Arizona unterzogen habe. Ein Schreiben des behandelnden Arztes bestätigte, dass der Rekord-Olympiasieger kooperativ gewesen sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
„Freude und Stolz“
Judo-WM 2021 findet in Wien statt
Sport-Mix
Gegen US-Star
Erster Arroganz-Anfall von Ibrahimovic in den USA
Fußball International
„Der größte Albtraum“
Ex-Champ Rosberg: Rennfahr-Verbot für seine Kinder
Formel 1
Nach 1:2 bei Inter
Wutrede! Spurs-Coach verteidigt seine Verlierer
Fußball International
Hwang mit Traumtor
Kreuzeck! Salzburg-Leihe sorgt beim HSV für Furore
Fußball International
Bayern-Ass außer sich
„Unbegreiflich!“ Boateng wehrt sich gegen Vorwürfe
Fußball International
Gegner von Rapid
Tschertschessow: „Spartak sollte auf der Hut sein“
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.