Mi, 22. August 2018

Vertragsrücktritt?

01.10.2014 16:00

Milliardenteure Eurofighter sind nur noch Schrott

Mit der Warnung deutscher Militärs vor Mängeln am Eurofighter fliegt der nächste Abfangjäger-Skandal in Österreich auf: Auch die zwei Milliarden Euro teuren Jets in Zeltweg sind schadhaft - aber das wurde zwei Monate geheim gehalten. Nun lässt der Verteidigungsminister Juristen einen Vertragsrücktritt prüfen.

Experten der deutschen Bundeswehr haben nun - spiegel.de und krone.at berichteten - die gravierenden Mängel bei den Eurofightern entdeckt: "Bohrungen am Rumpfhinterteil des Luftfahrzeuges", so ist in einem Brief des deutschen Staatssekretärs Ralf Brauksiepe nachzulesen, führen im schlimmsten Fall zur Ablösung von Bauteilen und dem Verlust der Stabilität des Rumpfes...

"Causa Schrott-Jet" blieb geheim
Diese Neuigkeit aus Berlin alarmierte auch die Heeresführung in der Rossauerkaserne in Wien: Denn auch an Österreichs 15 Eurofightern finden sich die Mängel. Minister Gerald Klug bestätigte, dass er jetzt die Chancen auf einen Vertragsrücktritt prüfen lässt. Allerdings: Die Info vom Rüstungskonzern British Aerospace Systems (BAE) - eine "Special technical order" - ist bereits im August beim Bundesheer eingetroffen, sie wurde aber nie an den Minister weitergeleitet.

Die "Causa Schrott-Jet" blieb somit geheim, bis Peter Pilz (Grüne) den Minister am Mittwochvormittag mit dem Fall konfrontiert hat - und Klug in seinem Ministerium nachforschen ließ. Peter Pilz: "Verrückt: Die Rechtsabteilung des Ministeriums hätte schon vor zwei Monaten handeln müssen."

Lebensdauer der Jets jetzt deutlich reduziert
Die Republik hätte nun tatsächlich erstmals eine (wenn auch kleine) Chance auf eine Vertragsauflösung mit der Rüstungsfirma BAE. "Wenn der Eurofighter nicht in der Lage ist, die vertraglich festgelegte Leistung zu erbringen, könnte Österreich vom Vertrag zurücktreten. Immerhin wurde die maximale Anzahl der Flugstunden von 6.000 auf 2.000 um zwei Drittel reduziert", rät ein Top-Jurist zu rechtlichen Schritten.

Die Sache sei jedoch "sehr, sehr heikel", hörte die "Krone" von einem Heeres-Insider: "Vor Schnellschüssen muss gewarnt werden. Aber klar ist: Wir alle wollen diese Flugzeuge loswerden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.