Mo, 16. Juli 2018

Spezifische Muster

17.07.2014 10:07

Bienen schlafen nach "Berufsgruppen" getrennt

Bienen schlafen nach "Berufsgruppen" getrennt. Junge Arbeiterinnen, die im "Innendienst" zum Beispiel Waben reinigen oder die Brut füttern, schlafen näher am Zentrum des Bienenstocks. Die älteren Nahrungssammlerinnen suchen sich dagegen eher Plätze am ruhigeren Rand des Stocks, wie ein Team um den US-Forscher Barrett Klein von der Universität von Wisconsin-La Crosse herausfand.

Mit zunehmendem Alter schlafen Bienen zudem immer seltener in leer stehenden Zellen, heißt es in der Studie, die im Online-Fachmagazin "PLOS One" erschienen ist. Die Bienen hätten vermutlich wegen ihrer verschiedenen Aufgaben ein unterschiedliches Schlafbedürfnis, sagte der Würzburger Biologe und Mitautor Jürgen Tautz. Die Forscher hatten am Bienenzentrum der Universität Würzburg das Verhalten von rund 100 Tieren beobachtet.

"Berufe" und Schlafverhalten ändern sich
Im Bienenstock herrscht strikte Arbeitsteilung: Die Arbeiterinnen durchlaufen in ihrem wenige Wochen dauernden Leben verschiedene "Berufsgruppen". Dabei verändert sich auch ihr Schlafverhalten. Junge Honigbienen sind beispielsweise für die Reinigung von Waben zuständig. Sie bleiben zum Schlaf nahe dem Brutbereich, wo reges Treiben herrscht. Dabei schlüpfen sie in leer stehende Zellen - dies könne helfen, Störungen zu vermeiden, so die Forscher. Ältere Artgenossinnen dagegen, die Nahrung suchen oder diese von den Sammlerinnen in Empfang nehmen und einlagern, schlafen eher am Rand und in der Regel außerhalb von Zellen.

Bei "Innendienst" mehrere Schlafphasen
Zudem halten die Sammlerinnen ein klares Tag-Nacht-Schema ein, während Bienen im "Innendienst" mehrere Schlafphasen haben. Die Sammlerinnen müssten sich mehr Informationen merken als die Bienen im Stock, sagte Tautz - und vor allem durchgehender Schlaf diene vermutlich der Konsolidierung des Gedächtnisses. Allerdings seien viele Fragen zur biologischen Funktion des Schlafs noch ungelöst. Die Studie könne aber Grundlage für weitergehende Untersuchungen in diesem Bereich sein, teilte die Universität von Wisconsin-La Crosse mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.