Mi, 20. Juni 2018

Gaza-Konflikt

12.07.2014 19:02

Israel kündigt "lange Tage des Kämpfens" an

Die militärischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und extremistischen Palästinensern gehen unvermindert weiter. Auch am Tag fünf der israelischen Bombardements im Gazastreifen zeichnete sich kein Ende des Blutvergießens ab. Israel bereitet sich auf weitere "lange Tage des Kämpfens" vor, wie Verteidigungsminister Moshe Yaalon nach Medienberichten sagte.

Nach ständigem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen bombardiert Israel seit der Nacht auf Dienstag Stellungen der radikal-islamischen Hamas und ihrer Milizen im Gazastreifen. Dabei wurden nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte bisher mindestens 121 Menschen getötet, mehr als 900 verletzt. Unter den Opfern seien auch zahlreiche Zivilisten. Radikale Palästinenser beschossen am Samstag vom Gazastreifen aus erneut Israel. Die israelische Luftwaffe bombardierte Ziele in dem Küstenstreifen am Mittelmeer, dabei sollen 16 Palästinenser ums Leben gekommen sein.

Die Bemühungen um einen Nahost-Frieden unter amerikanischer Vermittlung waren im April gescheitert. Auslöser der jüngsten Eskalation der Gewalt waren die Entführung und Ermordung von drei israelischen Teenagern und der mutmaßliche Rachemord an einem palästinensischen Burschen.

Die USA riefen die verfeindeten Seiten zur Einstellung der Kampfhandlungen auf. "Je schneller wir eine Waffenruhe erreichen können, umso besser ist das für beide Seiten", sagte der Sprecher von US-Präsident Barack Obama, Josh Earnest, am Freitag in Washington. Das Weiße Haus habe in den vergangenen Tagen Gespräche sowohl mit Israel als auch mit den Palästinensern geführt. Die USA würden weiterhin tun, was sie können, um den Konflikt zu entschärfen.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu will die Militäroperationen nicht einstellen, solange die Hamas Israel mit Raketen beschießt. Um die Islamisten zur Beendigung des Raketenfeuers zu zwingen, schließe Israel keine Option aus, sagte Netanyahu am Freitagabend bei einer Pressekonferenz in Tel Aviv. Außenminister Avigdor Lieberman hatte sich am selben Tag für eine Bodenoffensive ausgesprochen. "Es wird Zeit, dass wir den Weg zu Ende gehen", sagte Lieberman dem israelischen Fernsehen. Die Herrschaft der Hamas im Gazastreifen müsse beendet werden. An der Grenze wurden massive israelische Truppenverbände zusammengezogen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.