Do, 27. Juni 2019
21.10.2013 12:54

Soll Krisen abfangen

1. "Männernotruf" Österreichs in der Steiermark

Für Männer in akuten Beziehungs- und Trennungskonflikten, sozialen Krisen oder unfreiwilligen Brüchen in der Karriere ist nun in der Steiermark der österreichweit erste "Männernotruf" eingerichtet worden. Speziell geschulte ehrenamtliche Gesprächspartner seien dabei rund um die Uhr erreichbar, erklärte der ehemalige Grazer Exekutivbeamte und Initiator Eduard Hamedl am Montag.

Frau verloren, Job verloren, Nerven verloren: "Die Gewaltanwendungen in der Familie bzw. in Beziehungen sind zunehmend und enden oft fatal - 93 Prozent der Gewalttaten werden von Männern verübt", begründete Hamedl die Präventionseinrichtung. In den vergangenen zehn Jahren sei die Zahl der Anzeigen wegen familiärer Gewalt österreichweit um mehr als 220 Prozent gestiegen und liege jetzt bei rund 14.000 Fällen. In der Steiermark liege man derzeit bei rund 1.700.

"Hoffen, dass wir einige Krisen abfangen können"
Nach der Gewaltanwendung würden Männer immer wieder schildern, dass ihnen "im entscheidenden Moment" ein Ansprechpartner gefehlt habe. "Wir wollen den Männern, die sich oft zu lange alleine mit ihren Problemen beschäftigen, die Möglichkeit geben, sich Hilfe zu holen und hoffen, dass wir einige Krisen abfangen können", so Hamedl. Er sieht darin eine zentrale Voraussetzung für den Schutz der potenziellen Opfer: "In erster Linie sollen Frauen und Kinder, die meist die Opfer sind, geschützt werden."

Video in der Infobox: Männerberatung zeigt Wege aus der Gewalt auf

Aus Sicht des niederösterreichischen Psychologen, Theologen und Männerforschers Erich Lehner liege der entscheidende Vorteil des neuen Männernotrufes in seiner Erreichbarkeit rund um die Uhr: "Die großen Krisen kommen meist in der Nacht, das ist der entscheidende Moment."

Ausweitung des Notruf-Dienstes möglich
32 freiwillige Mitarbeiter aus den verschiedensten Berufen wurden bereits ausgebildet, um Hilfe suchenden Männern ein offenes Ohr und Rat zu geben. Bei Bedarf stelle der Verein die Verbindung zu therapeutischen, sozialen und anderen öffentlichen Einrichtungen her, so Hamedl. Zurzeit seien die Berater speziell für die Steiermark ausgebildet, bei entsprechender Nachfrage will man das Angebot für die Bundesländer ausdehnen. Finanziell wird der Verein "Männernotruf" vor allem vom Land Steiermark und der Stadt Graz unterstützt.

Erreichbar ist die Hotline ganztätig unter der Telefonnummer 0800/246247. Weitere Infos zum "Männernotruf" finden Sie hier.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Tor aus eigener Hälfte
Geniestreich! Rooney trifft aus 62 (!) Metern
Video Fußball
Rapids Mittelfeldmotor
Murg: „Die Zeit der Ausreden ist endgültig vorbei“
Fußball National
Favoriten jubeln
Ägypten und Nigeria im Afrika-Cup-Achtelfinale
Fußball International
„Macht mich stolz“
10. Teilnahme! Doppler egalisiert WM-Rekord
Sport-Mix
Kulturelle Hochburg
Tradition und Moderne in Salzburg
Reisen & Urlaub
„Vom Reden ins Tun“
Klimanotstand: Stadtchef folgte Ruf der Bürger
Niederösterreich

Newsletter