01.08.2013 13:36 |

Schluck aus Flasche

Frau starb an Liquid Ecstasy: Haft für 36-Jährigen

Nachdem eine 27-jährige Wienerin Anfang April nach einem Schluck aus einer mit Liquid Ecstasy gefüllten Wasserflasche gestorben war, ist am Donnerstag ein 36-Jähriger zu zwei Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Der Mann hatte die Flasche zuvor präpariert und die junge Frau nicht vor dem Inhalt gewarnt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Natalie D. war in den Morgenstunden nach einer Party gemeinsam mit einer Freundin im Auto des 36-Jährigen mitgefahren. Dabei bot der Mann seinen Mitfahrern, darunter auch ein Bekannter des Lenkers, zunächst Speed an, das auch die beiden Frauen, die zu diesem Zeitpunkt schon reichlich Alkohol intus hatten, akzeptierten. Danach verspürte die 27-Jährige Durst. Auf die Frage ihrer Freundin, ob es etwas zu trinken gebe, meinte der Fahrer laut Anklage, "hinten" sei "etwas zu trinken".

"Nicht gedacht, dass sie in den Rucksack hineingreift"
Statt dem Tetrapack mit Fruchtsaft, den der 36-Jährige laut eigenen Angaben eigentlich im Sinn gehabt hatte, griff die Freundin der jungen Frau in den Rucksack des Mannes und reichte Natalie D. eine Wasserflasche - diese war jedoch zu einem Drittel mit Gammabutyrolacton gefüllt, das üblicherweise als Felgenreiniger verwendet wird: "Ich habe leider nicht auf die Flasche hingewiesen. Ich hätte nicht gedacht, dass sie in den Rucksack hineingreift." Das Mittel habe er sich im Internet besorgt, um es zu Hause mit seiner Freundin zu nehmen, behauptete der 36-Jährige.

"Dachten alle, sie wacht wieder auf"
Nachdem die 27-Jährige einen kräftigen Schluck genommen hatte, klagte sie umgehend über den schlechten Geschmack. Er sei "total erschrocken" und "sofort stehen geblieben", als er bemerkte, was seine Mitfahrerin getrunken hatte, betonte der Angeklagte: "Das Ganze war ein Missverständnis."

Er habe jetzt gleich darauf hingewiesen, dass sich in der Flasche Liquid Ecstasy befand, aber "die Situation leider nicht sehr ernst genommen". Auch als Natalie D. nach einem vergeblichen Versuch, bei einem kurzen Zwischenstopp zu erbrechen, auf der Weiterfahrt einschlief, wuchs die Sorge um die 27-Jährige nicht. "Wir haben alle drei gedacht, sie wacht wieder auf", so der 36-Jährige.

27-Jährige starb an Atemlähmung
Die Annahme bewahrheitete sich jedoch nicht. Als es nicht gelang, die junge Frau zu wecken, alarmierten die Anwesenden die Rettung, für die 27-Jährige kam jedoch jede Hilfe zu spät. Sie starb am 6. April im AKH aufgrund einer vergiftungsbedingten Atemlähmung und einer dadurch verursachten Sauerstoffunterversorgung des Gehirns. Wie der Gerichtsmediziner in seinem Gutachten darlegte, hatte das Opfer eine derart hohe GBL-Konzentration im Blut, dass sie selbst bei sofortiger Einlieferung ins Spital nicht hätte gerettet werden können.

Richterin sprach von "tragischem Unfall"
Der Angeklagte wurde der fahrlässigen Tötung unter besonders gefährlichen Verhältnissen schuldig gesprochen. In der Urteilsbegründung sprach die vorsitzende Richterin von einem "tragischen Unfall". Der Mann habe in seinem Auto "eine höchst gefährliche Flüssigkeit mehr oder weniger frei herumkugeln lassen".

Neben der Haftstrafe muss der 36-Jährige den Hinterbliebenen der jungen Frau die Begräbniskosten ersetzen. Zudem gestand das Gericht der Mutter sowie der Schwester ein Trauerschmerzensgeld von jeweils 10.000 Euro zu.

Der Staatsanwalt legte gegen das Urteil unverzüglich Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung ein.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Reifen geplatzt
Schwerer Radunfall: Koller muss nun unters Messer
Fußball International
Gegen Tottenham
Packendes 2:2! Videobeweis verhindert ManCity-Sieg
Fußball International
Dost-Deal steht bevor
Transfer-Coup: Neuer Top-Knipser für Adi Hütter!
Fußball International
Sieg bei Celta Vigo
Glatt Rot für Modric, aber Real jubelt zum Auftakt
Fußball International
Deutlicher 5:0-Erfolg
Weissman mit Viererpack! WAC paniert Mattersburg
Fußball National
Aufsteiger punktet
WSG Tirol holt überraschend Remis beim LASK
Fußball National
Knapper Liverpool-Sieg
Trotz Mega-Torwartpatzer: Klopp schlägt Hasenhüttl
Fußball International
Deutsche Bundesliga
BVB ballert sich an Spitze - auch Glasner jubelt!
Fußball International

Newsletter