30.07.2013 14:37 |

Mega-Transfer

Real buhlt um 110-Millionen-€-Mann Gareth Bale

"Deal oder kein Deal?" Diese Frage dürfte Daniel Levy zuletzt auf seinem imposanten Anwesen in Hertfordshire nördlich von London den Schlaf geraubt haben. Ja oder Nein? Der Boss des Premier-League-Klubs Tottenham Hotspur muss entscheiden, ob er seinen Star Gareth Bale für eine Rekordsumme an Real Madrid verkauft oder darauf pocht, dass der walisische Internationale zumindest noch eine Saison bleibt.

Der von den "Königlichen" angestrebte Wechsel des 24-Jährigen ginge als teuerster Transfer in die Geschichte ein. Real-Präsident Florentino Perez soll laut englischen Medienberichten 95 Millionen Pfund, das sind rund 110 Millionen Euro, bieten. Die spanische Zeitung "Marca" titelte am Dienstag sogar: "Wahnsinn: 145 Millionen". Dies dürfte zwar zu hoch gegriffen sein, doch auch so würde Bale "Weltrekordhalter" Cristiano Ronaldo wahrscheinlich übertreffen. Der Portugiese war 2009 für 96 Millionen Euro von Manchester United zu Real gewechselt.

Um die Rekordsumme nicht komplett überweisen zu müssen, will Perez am liebsten die Real-Akteure Angel di Maria und Fabio Coentrao verrechnen und ins Flugzeug nach Heathrow setzen. Selbst der deutsche Nationalspieler Sami Khedira könnte laut "El Mundo" im Zuge dessen nach London wechseln.

Real will auf dem Transfermarkt zurückschlagen
Die Verpflichtung von Bale ist für Perez ein Muss. Im ständigen Kampf mit Erzrivale FC Barcelona will er nach "Barcas" spektakulärer Verpflichtung des Brasilianers Neymar auf dem Transfermarkt zurückzuschlagen. Bei der Präsentation des neuen Trainers Carlo Ancelotti hatten die Fans ihre Meinung bereits kundgetan: "Hol Bale", riefen sie dem Präsidenten im Santiago Bernabeu zu. Ein Treffen zwischen Spurs-Boss Levy und Perez stehe in den nächsten Tagen an.

Bale selbst hat sich öffentlich noch nicht geäußert. Sein Kontrakt in London läuft noch bis 2016. Eine Ausstiegsklausel gibt es nicht, wohl aber ein Versprechen von Levy, dass Bale bei einem Angebot von Real wechseln dürfe. Vieles spricht daher dafür, dass es in den Verhandlungen zu heftigen Diskussionen kommen wird. Die englischen Zeitungen sind sicher: Bale wird kämpfen, um seinen Real-Traum zu verwirklichen.

Bales Gage wäre gleich hoch wie jene von Ronaldo
Der Ausnahmekicker ist einer der größten Stars der Premier League. Sein Abschied wäre ein immenser Rückschlag für die Champions-League-Ambitionen des Tabellenfünften der vergangenen Saison. "Mit oder ohne Bale - Titelkandidat oder Nobody?", schrieb der "Daily Mirror". Bei Real soll Bale 9,8 Millionen Euro pro Saison verdienen. So viel wie Ronaldo. Trotzdem sollten sich die Spanier nicht zu sicher sein. Spurs-Boss Levy ist eine harte Nuss. Oft blieb er stur und trotz sehr hohen Summen bei einem Nein.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol

Sportwetten