"Hatte Todesangst"

WEGA stürmt bei Einsatz in Wien die falsche Wohnung

Österreich
25.04.2013 16:58
WEGA-Einsatz am Mittwochabend im Wiener Bezirk Hernals: Die Einsatzgruppe wurde gerufen, weil ein Pensionist mit einer Pistole aus dem Fenster zielte. Irrtümlich gestürmt wurde dann aber die Wohnung seines Nachbarn. Dieser saß vorm Fernseher und erlitt den Schreck seines Lebens.

Besorgte Anrainer hatten in den Abendstunden bei der Polizei Alarm geschlagen, da ein Mann immer wieder mit einer Pistole aus dem Fenster auf die Straße zielte.

Angesichts der Bedrohungslage alarmierten die Beamten daraufhin die Einsatzgruppe WEGA. Als die Männer vor Ort eintrafen, kam es dann bei der Erstürmung der vermeintlichen Wohnung des Verdächtigen jedoch zu einer Panne. Denn anstatt die Türe des Pensionisten brachen die Spezialisten jene von Nachbar Andreas K. (Bild) auf - der Wiener erlitt einen gewaltigen Schock.

"Ich hatte Todesangst"
"Ich saß beim Fernsehen, als ich plötzlich ein Krachen hörte. Sekunden später standen zehn WEGA-Beamten in voller Montur und mit Waffen vor mir", schildert er. "Ich hatte Todesangst, dachte, die haben mich mit einem Terroristen verwechselt." Was K. besonders erzürnt: Entschuldigt hat sich bei ihm niemand.

Nach der Panne wurde man dann doch noch in der Wohnung des 76 Jahre alten Pensionisten vorstellig. Dieser gab gegenüber den Beamten an, er habe mit der Gaspistole ja nur die Tauben von seinem Auto vertreiben wollen. Der 76-Jährige wurde angezeigt, die Waffe sichergestellt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele