Di, 25. September 2018

Wind war schuld

10.12.2012 13:47

Ryanair-Maschine entkam nur knapp einer Katastrophe

Eine Maschine des irischen Billigfliegers Ryanair ist nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" über Deutschland nur knapp einer Katastrophe entgangen. Demnach habe das Flugzeug mit 141 Menschen an Bord im September auf dem Weg von Manchester nach Memmingen rund sieben Kilometer vom Flugplatz im Allgäu entfernt viel zu schnell an Höhe verloren - zwischenzeitlich sogar rund 1.000 Meter pro Minute. Laut der Fluggesellschaft soll heftiger Wind den Zwischenfall verursacht haben.

Nach Angaben des Billigfliegers war die Maschine gerade im Landeanflug auf den Flughafen Memmingen, als die Piloten "plötzlich unerwartet hohen Rückenwind" verzeichneten. "Die Besatzung entschied sich für ein Durchstarten des Jets, was völlig den Richtlinien von Ryanair entspricht", erklärte Unternehmenssprecher Stephen McNamara am Montag in Dublin. Erst nachdem das Durchstarten der Maschine eingeleitet worden sei, haben sich die automatisch gesteuerten Warnsysteme aktiviert. "Die Crew beendete den Vorgang und landete kurze Zeit später völlig normal."

Knapp an einer Tragödie war der Linienflug deshalb vorbeigeschrammt, weil es laut "Spiegel" den Piloten gerade noch rechtzeitig gelungen sei, die Boeing 737 nach oben zu ziehen.

Zwischenfall als "schwere Störung" eingestuft
Die deutsche Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU) stuft den Zwischenfall vom 23. September als "schwere Störung" ein. Damit bezeichnet das Flugunfall-Untersuchungs-Gesetz "ein Ereignis beim Betrieb eines Luftfahrzeugs, dessen Umstände darauf hindeuten, dass sich beinahe ein Unfall ereignet hätte".

Laut BFU-Bericht entschied sich die Crew aufgrund von kürzeren Rollwegen während des Fluges für die Landung auf einer anderen Piste und beantragte Sichtflug. Das Flugzeug war mit einer Verspätung von knapp einer halben Stunde in Manchester gestartet. "Es klingt so, als hätten sich die Kollegen zu sehr unter Zeitdruck setzen lassen", sagte Jörg Handwerg, der Sprecher der Pilotenvereinigung Cockpit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.