Mi, 15. August 2018

Drogenbesitz

06.12.2012 10:25

"Hör mal, wer da hämmert"-Star zu 3 Jahren verurteilt

Acht Jahre war er als süßer Serien-Sohn von Tim Allen in der US-Sitcom "Hör mal, wer da hämmert" zu sehen. Jetzt musste sich Taran Noah Smith vor Gericht wegen Drogenbesitzes verantworten. Drei Jahre auf Bewährung lautete das Urteil des Richters.

Im Februar hatten Polizeibeamte den 28-Jährigen mit Haschisch in einem geparkten Auto erwischt. Zwei Anklagepunkten musste er sich nun vor Gericht stellen: illegaler Drogenbesitz und Fahren unter dem Einfluss psychoaktiver Substanzen.

Smith bekannte sich im Fall des Drogenbesitzes schuldig und muss neben der Bewährungsstrafe an einem Programm wegen Fahrens unter illegalen Substanzen und einer sechsmonatigen Anti-Drogen-Maßnahme teilnehmen, berichtet die Promi-Website "TMZ". Zusätzlich wird er in den kommenden sechs Monaten in regelmäßigen Abständen Urinproben einreichen müssen, um zu beweisen, dass er clean ist.

Von 1991 bis 1999 spielte Smith in der 90er-Erfolgsserie "Hör mal, wer da hämmert" Mark Taylor, den jüngsten Sohn von "Heimwerker-King" Tim Taylor. Nach dem Serien-Aus wurde es allerdings ruhig um den Schauspieler. Nur 2001 machte er schon einmal Schlagzeilen, als er mit 17 Jahren die um 16 Jahre ältere Kolumnistin Heidi Van Pelt heiratete. Mit ihr hat Smith Söhnchen Nolan Eric Smith. 2007 wurde die Ehe des ungleichen Paares jedoch wieder geschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.