Krone Plus Logo

In Causa Ideenschmiede

ÖVP will Kickl mit Gutachten unter Druck setzen

Politik
24.06.2024 15:31

Neues Gutachten in alter Sache: Die Causa Ideenschmiede ist, zumindest für die ÖVP, noch nicht abgehakt. Aus einem Gutachten im Auftrag der Partei geht hervor, dass FPÖ-Chef Herbert Kickl rechtlich gesehen doch länger Geschäftsführer der umstrittenen Werbeagentur Ideenschmiede gewesen sein soll. Kickl weist das zurück ...

Der aktuelle FPÖ-Chef Herbert Kickl war im Jahr 2005 nicht nur Generalsekretär der FPÖ, sondern auch Teilhaber der umstrittenen Kärntner Werbeagentur Ideenschmiede. Bereits vor zehn Jahren ermittelte bekanntlich die WKStA in dieser Causa gegen seinen Geschäftspartner Thomas Sila und dem ehemaligen Kärntner Landes-Vize Uwe Scheuch. Kickls Freund und Agenturchef bekam am Ende eine Diversion. Scheuch wurde wegen Kick-Back-Zahlungen angeklagt und verurteilt. Denn in einem Vertrag zwischen der Agentur Ideenschmiede und der FPÖ Kärnten (bzw. war das damals das BZÖ) findet sich der interessante Satz: „Bei Aufträgen von FPÖ-Landesregierungsbüros bekommt die FPÖ Kärnten 20 Prozent des Auftragsvolumens von der Agentur gutgeschrieben.“

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele