Regionalliga Tirol

Kitzbühel im Meisterglück: Traum wurde wahr

Tirol
15.06.2024 20:15

Es hätte nicht spannender sein können. Kitzbühel holte sich am Samstag in einem Herzschlagfinale den Titel in der Regionalliga Tirol, feierte gegen den direkten Meisterkonkurrenten WSG Juniors vor 1000 Fans einen 2:1-Heimsieg. Damit spielen die Gamsstädter nächste Saison in der Westliga

Die vier Minuten Nachspielzeit wurden für die Gamsstädter zur reinsten Folter, sie beknieten Schiri Stjepan Bosnjak, das Match endlich abzupfeifen. Um 17.19 Uhr war’s so weit. Dann stand Kitzbühel als Tiroler Meister und Aufsteiger in die Westliga fest, brachen alle Dämme, wurde der Platz gestürmt, gebusselt und gefeiert. Die legendäre Queen-Hymne „We are the Champions“ durfte natürlich nicht fehlen.

„Ein Traum, ein Tor im Finale dahoam zu schießen. Besser geht’s eigentlich gar nicht. Dass wir am Ende ganz oben stehen, hat uns niemand zugetraut“, war Raffael Kogler ganz aus dem Häuschen. Er hatte in der 25. Minute mit einem herrlichen Drehschuss das 1:0 erzielt, für den ersten großen gelb-grünen Jubel gesorgt.

Erster Trainertitel für Schneeberger
„Im Moment bin ich ein bisschen sprachlos. Dass wir es schaffen können, habe ich gewusst. Die Jungs haben es sich verdient, waren die ganze Woche heiß, wollten sich das nicht nehmen lassen“, sagte Paul Schneeberger. Es ist sein erster Trainertitel.

Trainer Paul Schneeberger (l.) mit Präsident  Christoph Pichler. (Bild: Johanna Birbaumer)
Trainer Paul Schneeberger (l.) mit Präsident  Christoph Pichler.

Boss mit ganzem Herzen dabei
„Mir haut’s das Herz raus, mir geht die Pumpe. Das ist wahrer Fußball, da brauchst keine Euro“, war Präsident Christoph Pichler nach der erstmaligen Führung euphorisiert gewesen. Er hatte das ganze Spiel über die Mannschaft angefeuert. Auch nach dem Wattener Ausgleich durch Matthew Collins unmittelbar nach der Pause. „Gemma Mander!“

Das war die schwierigste Phase für Kitzbühel, jetzt war die WSG am Drücker. Den Juniors hätte ein Punkt zum Titelglück gereicht.

Siegestor wie besprochen
David Spak stieß mit dem 2:1 (57.) nach einem Stanglpass des überragenden Kevin D’Almeida die Meistertür für die Gamsstädter wieder auf. „Das Tor haben wir in der Halbzeit so besprochen“, verriet Schneeberger, war überwältigt: „Meister werden in der letzten Runde im direkten Duell, so ein Spiel, so eine Stimmung, so viele Leute. Das ist ein Wahnsinn.“

Faire Verlierer
WSG-Trainer Manuel Ludwiger nahm es trotz der Enttäuschung mit Fassung, erwies sich als fairer Verlierer: „Gratulation an Kitzbühel. Am Ende hat es jene Mannschaft, die das Entscheidungsspiel gewinnt, auch verdient. Aber natürlich ist es ganz bitter.“ Nach zwei Siegen und einem Remis war es die erste Niederlage im vierten Saisonduell gegen Kitzbühel.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele