Per „Chancenkonto“

NEOS fordern 25.000 Euro für alle 18-Jährigen

Politik
13.06.2024 14:13

Die NEOS haben am Donnerstag ein „Chancenkonto“ gefordert, auf das alle 18-Jährigen in Österreich 25.000 Euro bekommen. Finanziert werden soll das Ganze durch ein höheres Pensionsantrittsalter (siehe Video oben).

Das Geld ist als Pensionsvorsorge gedacht, darf aber in bestimmten Fällen auch vorzeitig abgehoben werden. Dazu zählen Bildung beziehungsweise Ausbildung, Unternehmensgründungen oder die Investition in ein Eigenheim. Jährlich sollen 3000 Euro steuerfrei eingezahlt werden können, sagte NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger in einer Pressekonferenz am Donnerstag.

NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger (Bild: Christian Jauschowetz)
NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger

Das Modell hatte sie bereits in einem Buch vorgeschlagen, nun wurde mit Ökonominnen und Ökonomen sowie Jugendvertretungen weiter daran gearbeitet. Ein Ergebnis ist, dass das angedachte „Chancenkonto“ rund 1,8 bis 2,2 Milliarden Euro pro Jahr kostet. Dieses Geld kann laut EcoAustria-Direktorin Monika Köppl-Turyna durch das Anheben des Pensionsantrittsalters um ein Jahr eingenommen werden. Dies würde 2,8 bis drei Milliarden Euro pro Jahr einbringen.

Private Altersvorsorge „unterentwickelt“
Mit dem Modell soll das Vertrauen der Bevölkerung in die Politik gestärkt werden. „Junge sollen darauf vertrauen, dass sie sich etwas aufbauen können“, sagte Meinl-Reisinger. Gleichzeitig würden dadurch höhere Pensionen ermöglicht.

Darüber hinaus würde die hierzulande unterentwickelte private Altersvorsorge gestärkt, sagte Köppl-Turyna. Ihr nach bräuchte es weitere Maßnahmen wie Finanzbildung.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele