Kurz vor EM-Auftakt

ÖFB-Team hat nun ein unerwartetes „Luxusproblem“

Fußball EM
09.06.2024 06:04

Österreichs Teamspieler gehen mit einem guten Gefühl in die dreitägige Pause vor der Ankunft im EURO-Basecamp in Berlin. Zwar ließ der Auftritt am Samstag beim 1:1 in St. Gallen gegen die Schweiz in der ersten Hälfte zu wünschen übrig, dennoch gab es auch positive Erkenntnisse – neben der Treffsicherheit von Christoph Baumgartner war das vor allem das große Angebot formstarker Innenverteidiger, das Teamchef Ralf Rangnick als „Luxusproblem“ bezeichnete. 

Beim 2:1 gegen Serbien überzeugten Kevin Danso und Maximilian Wöber in der Startformation und danach die eingewechselten Philipp Lienhart und Leopold Querfeld. Bei der Generalprobe wussten zunächst Lienhart und der wieder fitte Gernot Trainer zu gefallen, ehe Danso und Wöber in souveräner Manier übernahmen. Rangnick hat nun im ersten EM-Match am 17. Juni in Düsseldorf gegen Frankreich die Qual der Wahl. „Wir probieren, im Training und in den Spielen alles zu geben und dem Trainer die Entscheidung so schwer wie möglich zu machen“, sagte Lienhart.

Philipp Lienhart (re.) (Bild: Keystone/GIAN EHRENZELLER)
Philipp Lienhart (re.)

Der Freiburg-Profi lief gegen die Schweizer mit Kopfverband auf, nachdem er am Donnerstag bei einem Trainings-Zusammenstoß mit Alexander Prass von dessen Zahn eine Rissquetschwunde über dem linken Auge erlitten hatte. „Mit einem Turban zu spielen, war ungewohnt und nicht ganz angenehm, aber das gehört eben dazu.“

„Das war keine leichte Zeit“
Schlimmer als die aktuelle Kopfblessur war Lienharts Leisten- und Knieverletzung, die ihn im Frühjahr monatelang außer Gefecht setzte. „Das war keine leichte Zeit. Ich habe viel gearbeitet und jetzt bin ich überglücklich, dass es gereicht hat“, meinte der Niederösterreicher.

Trauner wieder fit
Ähnlich wie Lienhart erging es Trauner – der Feyenoord-Profi wurde in der abgelaufenen Saison immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen und musste zuletzt beim ÖFB-Team drei Tage wegen Rückenbeschwerden pausieren. „In Windischgarsten hat es viel geregnet, der Platz war tief, da hat der Rücken zugemacht. Das war ein bisschen hartnäckig, doch wir haben es gut in den Griff bekommen“, erklärte Trauner.

Selbst wenn Danso und Wöber als Favoriten für die beiden Innenverteidiger-Plätze gelten – Trauner bewies in der Schweiz, dass er eine ernsthafte Alternative ist. „Wir haben viele Spiele in kurzer Zeit. Ich denke nicht, dass wir immer mit der gleichen Formation einlaufen“, sagte der Oberösterreicher. Mit einem Platz auf der Ersatzbank hätte Trauner kein Problem. „Wir wollen als Mannschaft erfolgreich sein. Jeder wird sein eigenes Ego hintanstellen.“

Kevin Danso (li.) im Duell mit Noah Okafor (Bild: GIAN EHRENZELLER)
Kevin Danso (li.) im Duell mit Noah Okafor
Maximilian Wöber (Bild: GEPA pictures)
Maximilian Wöber

Auch Spieler üben Selbstkritik
Wie Rangnick bemängelte auch Trauner den ÖFB-Auftritt vor dem Seitenwechsel. „Wenn wir die volle Intensität auf den Platz bringen, sind wir schwer zu besiegen. Aber wenn wir nur 80 oder 90 Prozent bringen, werden wir Probleme haben. Das war sehr augenscheinlich, wenn man die beiden Hälfte vergleicht.“

Ähnlich äußerte sich Lienhart. „In der ersten Hälfte waren wir nicht aggressiv genug, immer einen Schritt zu spät. Da sind wir nicht in die Zweikämpfe gekommen. Doch es zeigt auch, dass wir Qualität haben, wenn wir das in der Pause ansprechen und besser machen können.“

Zeit mit der Familie
Er werde nun bis Mittwoch regenerieren und die Zeit mit der Familie verbringen, kündigte Lienhart an. „Aber am liebsten hätte ich gar keine freien Tage und würde gleich starten.“ Trauner versprach vor der kurzen Verschnaufpause: „Wir werden den Fokus nicht verlieren, dafür ist die ganze Angelegenheit zu wichtig.“

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele