Krone Plus Logo

Wo stecken die M1A1?

Was aus den US-Panzern in der Ukraine geworden ist

Digital
27.05.2024 18:00

Auf den US-Kampfpanzer M1A1 „Abrams“ musste die Armee der Ukraine sogar noch länger warten als auf den deutschen Leopard 2: Erst im Herbst 2023 gelangten erste Exemplare in die Ukraine, ab Anfang 2024 wurden die US-Panzer auch auf dem Gefechtsfeld gesichtet. Mittlerweile sind sie aber wieder von der Front verschwunden – und werden auf ein Comeback vorbereitet. Krone+ verrät, womit sie aufgerüstet werden.

Für die gescheiterte Offensive im vergangenen Sommer kamen die US-Panzer zu spät, im Winter setzte die ukrainische Armee den M1A1 aber bereits an der Front ein – und verlor einige. Fotos dokumentieren die Zerstörung von fünf M1A1, insgesamt soll Kiew acht verloren haben. Außerdem dürfte Russland zwei Minenräumer-Versionen erbeutet haben. Womit von 31 Panzern aus US-Beständen noch etwas mehr als 20 übrig wären, die sich allerdings nicht mehr an der Front befinden, sondern mit Umbauten auf weitere Einsätze vorbereitet werden. Aus Ost- und West-Technik entstehen nun „Frankenstein-Panzer“, die Putins Armee besser standhalten sollen. Bei den notwendigen Umbauten hat man mittlerweile Erfahrung ... 

Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele