Reumannplatz-Reportage

Angst geht um: „Habe zur Sicherheit Kopftuch mit“

Wien
14.05.2024 21:30

Drogen, Waffenverbotszone und Jugendbanden: Hat der berüchtigte Reumannplatz in Wien-Favoriten seinen schlechten Ruf verdient? krone.tv wollte sich davon selbst überzeugen. Teil 1 der Reportage beschäftigt sich unter anderem mit der Angst der Anrainer.

An zwei Tagen hat krone.tv insgesamt 16 Stunden auf dem Reumannplatz verbracht und mit Anrainern, Unternehmern und auch Drogendealern gesprochen.

Herausforderungen des Zusammenlebens
Dabei war das TV-Team nicht nur am Tag unterwegs, auch in der Nacht hat es beide Augen und Ohren offen gehalten. Herausgekommen ist nicht nur eine Reportage über die Probleme auf dem Reumannplatz selbst, sondern eine Sozialstudie über Herausforderungen des Zusammenlebens in Österreich.

Der Wiener Reumannplatz als Symbol verfehlter Zuwanderungspolitik und für Kriminalität. Was sich abspielt, hat krone.tv dokumentiert. (Bild: Krone KREATIV)
Der Wiener Reumannplatz als Symbol verfehlter Zuwanderungspolitik und für Kriminalität. Was sich abspielt, hat krone.tv dokumentiert.

„Immer ein Kopftuch in der Tasche“
Eine Anrainerin berichtet: „Wenn ich das Haus verlasse, habe ich immer ein Kopftuch in der Tasche.“ Auf die Frage nach dem Warum? Antwortete sie: „Aus Sicherheitsgründen.“ Anrainerin Maria hat auch eine Theorie zur Gewalt: „Ein Drittel der Menschen hier kommt aus einem anderen Kulturkreis. Wenn die untereinander Streit haben, dann greifen sie zum Messer. Das ist, glaub ich, so Brauch.“

Das Problem mit den Drogen
Was viele Interviewpartner als Problem anführen, ist die ausufernde Drogenszene. Eine Mitarbeiterin des Bades: „Hier wird Tag und Nacht ganz offen gedealt. Das trägt viel zur Aggressivität unter den Jugendlichen bei.“ Cannabis, Kokain und Schmerzmittel sind die Bestseller. Doch die Drogenszene ist auch Symptom eines anderen Problems.

Cannabis, Kokain und Schmerzmittel werden auf dem Platz verkauft - die Dealer selbst lassen aber die Finger davon. (Bild: krone.tv)
Cannabis, Kokain und Schmerzmittel werden auf dem Platz verkauft - die Dealer selbst lassen aber die Finger davon.

So geben die Drogendealer nach anfänglicher Scheu und Abneigung gegenüber der krone.tv-Crew Einblicke in ihr Leben. Einer von ihnen berichtet, dass ihm nur der Handel mit Drogen als Einnahmequelle bleibe. Er warte schon seit zwei Jahren auf eine Arbeitsbewilligung und habe schließlich eine Familie in Syrien zu ernähren.

Teil 1 der Reportage „Tatort Reumannplatz“ sehen Sie oben im Video!

Sebastian Schmiedhofer
Sebastian Schmiedhofer
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele