Sa, 20. Oktober 2018

Ein Stadtrat in Szene

12.10.2012 14:30

Musiker fragen: "Wie Mailath-Pokorny bist du?"

Eine Handpuppen-Version des Wiener Stadtrats für Kultur und Wissenschaft, Andreas Mailath-Pokorny, ist gerade auf dem besten Weg, ein YouTube-Star zu werden. Die Musiker vom Projekt "Rorschachpunk" rund um Stephan "Graf Hadik" Wildner und Erfolgsproduzent Thomas Rabitsch lassen den Wiener Stadtpolitiker begleitet von vielen "Uh yeah"-Rufen durchs Bild tanzen und stellen die Frage: "Bist du nur leiwand oder schon Mailath, Pokorny?"

Die beiden bereichern mit dem neuen Song "It's The Mailath-Pokorny!" den Wiener Sprachschatz und definieren mit dem Video (Regie: Harald Hund) den Begriff Coolness auf Wienerisch, wie sie selbst in einer Aussendung erläutern.

"Grund- und bedingungslos"
Nebenbei bemerken sie auch gleich, dass es sich nicht um eine bezahlte Anzeige der SPÖ Wien oder gar der FPÖ handle. Es seien nur "zwei alte Hasen des Wiener Post(amt)-Waves, die sich grund- und bedingungslos zu Rorschachpunk, der Leere der Zukunft, dem geheimsten Insiderprojekt der Stadt, bekennen", klärt Rabitsch auf.

Mailath-Pokorny selbst findet das Ganze "durchaus gelungen". "Ich halte es dabei mit Bruno Kreisky: Für einen Politiker ist es immer besser, karikiert zu werden, als nicht karikiert zu werden."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.