Puppen, Legosteine ...

Ungarn verschärft Homosexuellen-Gesetz

Ausland
24.04.2024 14:47

Die ungarische Regierung hat jenes umstrittene Gesetz, das Minderjährige von den Themen Homosexualität und Transsexualität fernhalten soll, verschärft. Nunmehr soll das Verbot nicht nur Bücher, Zeitschriften und Filme betreffen, sondern auch Spielzeug wie etwa Puppen und Legosteine, wie regierungskritische ungarische Medien berichteten.

Bereits seit Juni 2021 verbietet das sogenannte Kinderschutzgesetz, dass Bücher, Filme und andere Datenträger, in denen Sexualität dargestellt wird, die von der heterosexuellen abweicht, Kindern und Jugendlichen zugänglich gemacht werden. Entsprechende Produkte dürfen im Einzelhandel nur verpackt und nicht in Kinder-Abteilungen angeboten werden.

Die neue Verordnung sieht vor, dass alle Produkte, die „eine Abweichung vom Geburtsgeschlecht, Geschlechtsumwandlungen, Propaganda für Homosexualität oder Darstellung von Sexualität als Selbstzweck“ thematisieren, unter keinen Umständen im Umkreis von 200 Metern von Kirchen, Schulen und anderen Kinderbetreuungseinrichtungen verkauft werden dürfen.

Wegen des Buchs „Heartstopper“, in dem sich zwei Teenager-Buben ineinander verlieben, ist eine Buchhandelskette zu einer Rekordstrafe verdonnert worden. (Bild: APA/AFP/ATTILA KISBENEDEK)
Wegen des Buchs „Heartstopper“, in dem sich zwei Teenager-Buben ineinander verlieben, ist eine Buchhandelskette zu einer Rekordstrafe verdonnert worden.

Nicht-heterosexuelle Inhalte „in den Kinderzimmern“
In der Verordnung werden die betroffenen Produkte zwar nicht genannt. Allerdings haben regierungsnahe Medien bereits in der Vergangenheit den Umstand kritisiert, dass nicht-heterosexuelle Inhalte „in die Kinderzimmer eingezogen“ seien – in Form von Puppen, deren Geschlecht gewechselt werden könne, oder Legosteine in Regenbogenfarben.

Die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán hatte ihre Regelung stets mit dem Ziel des Kinderschutzes begründet. Dem lief Anfang dieses Jahres ein Pädophilie-Skandal zuwider, der Ungarn politisch tief erschüttert hat: Staatspräsidentin Katalin Novák hatte einen wegen Beihilfe zum Kindesmissbrauch verurteilten Mann begnadigt. Der Fall löste Massenproteste aus, Novák musste zurücktreten.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele