Ab ins Internat

„Autoritätsschub“ gegen Jugendgewalt in Frankreich

Ausland
18.04.2024 14:52

Mit mehr Strenge und schnelleren Strafen sagt Frankreich der ausufernden Jugendgewalt den Kampf an. „Wir brauchen einen Autoritätsschub“, sagte Premier Gabriel Attal am Donnerstag in der Pariser Umlandgemeinde Viry-Chatillon, wo Anfang April ein 15-Jähriger von anderen jungen Leuten brutal erschlagen worden war. Die Tat fügte sich in eine Reihe ähnlicher teils tödlicher Gewaltattacken unter Jugendlichen in Frankreich.

„Die Autorität wird allzu oft von einer Minderheit unserer Heranwachsenden infrage gestellt“, sagte Attal und ortete eine Spirale hemmungsloser Gewalt. Jugendliche müssten wieder lernen, einfache Regeln der Republik, Werte und Pflichten zu beachten. Dazu sollten Eltern in die Pflicht genommen, aber auch unterstützt werden, wenn sie mit der Erziehung ihrer Kinder überfordert sind.

„Weit weg von seinem Viertel“
Eine Möglichkeit sei, schwierige Jugendliche in Internate einzuweisen. Bevor ein Jugendlicher in die Kriminalität abrutsche, werde man den Eltern vorschlagen, ihr Kind in ein Internat zu schicken, „weit weg von seinem Viertel und von den Leuten, die es auf die schiefe Bahn gebracht haben“.

Premierminister Attal beging seinen hundertsten Tag im Amt am Schauplatz einer tödlichen Gewalttat unter Jugendlichen vor den Toren von Paris. (Bild: APA/AFP/BERTRAND GUAY)
Premierminister Attal beging seinen hundertsten Tag im Amt am Schauplatz einer tödlichen Gewalttat unter Jugendlichen vor den Toren von Paris.

Der Premierminister, der am Donnerstag 100 Tage im Amt ist, kündigte außerdem einen Kampf gegen den Drogenhandel und die islamistische Indoktrinierung in Frankreichs Stadtvierteln an. Junge Mädchen müssten ohne Kopftuch auf die Straße gehen oder essen können, was sie wollten, ohne angegriffen zu werden.

Kopftuch, Ramadan: Erschütternde Gewalt gegen Mädchen
Bei einer brutalen Attacke auf eine 13-Jährige in Montpellier hatte die Mutter die Vermutung geäußert, der Angriff könne damit zusammenhängen, dass ihre Tochter anders als andere muslimische Mitschülerinnen kein Kopftuch getragen hatte. Im Elsass war eine 13-Jährige nach dem Verlassen des Schulbusses geschlagen worden, weil sie angeblich während des Ramadan nicht gefastet hatte.

„Der Kampf wird in den Klassen gewonnen“
Attal, der vor seiner Ernennung zum Premier das Bildungsressort innehatte, kündigte außerdem eine Stärkung der Schulen als Ort der Bildung und Formung junger Menschen an. „Der Kampf um Autorität wird in den Klassen gewonnen“, sagte Attal. Schüler sollten aufstehen, wenn der Lehrer in die Klasse komme, notorische Störer müssten künftig mit einem Eintrag in ihre Zeugnisse rechnen, der auch bei einer späteren Bewerbung um einen Studienplatz eine Rolle spiele.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele