Wegen Zehenverletzung

Dornbirns Kapitän ging nur ungern von Bord

Vorarlberg
13.04.2024 17:55

Der FC Dornbirn feierte gegen die Vienna den vierten Sieg in Serie, hat jetzt wieder reelle Chancen auf den Klassenerhalt. Nicht auf dem Platz war Kapitän William Rodrigues, der Brasilianer musste wegen einer Zehenverletzung pausieren. Was der Abwehrchef nur sehr ungern tut.

William Rodrigues ist einer jener Kapitäne, die ihr Schiff als Allerletzte verlassen würden. Darum wollte er auch zuletzt daheim gegen die Vienna am liebsten schon wieder auflaufen, obwohl er sich am vorangegangenen Spieltag in Amstetten eine schmerzhafte Zehenverletzung zugezogen hatte. „Es ist nichts gebrochen, ich habe einen Tag Pause gemacht und dann wieder trainiert“, erzählt der Brasilianer, „ich hatte gehofft, dass es gegen die Vienna vielleicht schon wieder geht.“

Sehr schmerzhaft, aber nichts gebrochen - William Rodrigues lässt sich von seinen knirschblauen Zehen nicht lange bremsen. (Bild: Privat)
Sehr schmerzhaft, aber nichts gebrochen - William Rodrigues lässt sich von seinen knirschblauen Zehen nicht lange bremsen.

Schlussendlich wurde er – vernünftigerweise – von Trainer Eric Orie geschont, für einen Sieg gegen die Hauptstädter reichte es zum Glück auch ohne den Abwehrchef. „Aber bald wird er uns wieder zur Verfügung stehen“, freut sich der Dornbirn-Coach, „das ist gut, denn unsere Ausfallsliste wird länger.“

Denn Anteo Fetahu kassierte gegen die Vienna seine fünfte Gelbe, muss jetzt eine Sperre absitzen. Außerdem fehlt Mateusinho, der sah – unberechtigt – glatt Rot am Freitag. Zudem wird Jakob Odehnal wohl länger ausfallen. Der Goalie erlitt in der Nachspielzeit durch eine Tätlichkeit von Viennas Boateng einen Nasenbeinbruch. „Ich hoffe, er kann in dieser Saison noch zurückkehren“, meint Orie, „und derweil müssen es andere richten. Wir haben immer noch einen starken Kader.“

Kleines Finale erkämpft
Der jetzt auch mit Selbstvertrauen ausgestattet ist. Der Rückstand auf den rettenden 13. Platz schrumpfte in vier Spielen von 13 auf nur mehr vier Punkte. Und in der nächsten Woche wartet Stripfing, der direkte Konkurrent im Kampf um das Ligaticket. „Wir haben uns dieses kleine Finale erkämpft“, sagt Orie. „Unsere Spieler sind in den vergangenen Runden voll aufgeblüht. Die Verletzungen und Sperren stecken wir weg. Wir können es jetzt schaffen, das wissen wir.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
12° / 17°
leichter Regen
13° / 20°
starke Regenschauer
14° / 20°
leichter Regen
14° / 20°
leichter Regen



Kostenlose Spiele