Auf Kreuzfahrtschiff

Cholera-Alarm: Was Passagiere nun wissen müssen

Nachrichten
26.02.2024 15:19

2184 Passagiere sitzen wegen des Verdachts auf einen Cholera-Ausbruch auf der „Norwegian Dawn“ fest. Reisende wurden ohne Vorwarnung mit Handschuhen bedient. ÖAMTC-Juristin Verena Pronebner klärt auf, was Passagiere jetzt beachten müssen.

Nach einer Reihe von Magen-Darm-Erkrankungen an Bord der „Norwegian Dawn“ verweigerten die Behörden in Mauritius dem Schiff das für Sonntag geplante Anlegen im Hafen der Hauptstadt Port Louis, nachdem zuvor schon die französische Insel La Réunion das Schiff abgewiesen hatte.

Ein Großteil der 2184 Passagiere sollte eigentlich am Sonntag die Heimreise antreten. Zugleich hätten ursprünglich 2279 neue Reisende in Port Louis an Bord gehen sollen. 1026 Besatzungsmitglieder sind ebenfalls betroffen.

15 Proben wurden von Medizinern durchgeführt. Das Ergebnis wird für Dienstag erwartet. Bis dahin befinden sich die Erkrankten auf ihren Zimmern in Isolation. Indes wurden die Hygienemaßnahmen an Bord erhöht und alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, um die Gäste, die Besatzung und die Reiseziele zu schützen.

Wie geht es den Passagieren an Bord?
„Es ist alles normal, und wir haben Spaß“, sagte ein mauritischer Gast der dpa, kritisierte aber mangelnde Kommunikation an Bord und seitens des Reiseveranstalters.

Ein Ehepaar von der Insel La Réunion, das in Kapstadt an Bord gegangen war, bemängelte ebenfalls die Kommunikation. „Kaum hatten wir Kapstadt verlassen, mussten sie wissen, dass es ein Problem gab. Das Buffet war verschwunden. Man bediente uns mit Handschuhen. Es gab Gerüchte über Gastroenteritis“, erzählte der Ehemann.

Zitat Icon

Grundsätzlich kann man jede Reise kostenfrei stornieren, wenn sie für einen durchschnittlichen Reisenden unzumutbar ist.

ÖAMTC-Juristin Verena Pronebner

Juristische Hilfe für Passagiere
Bisher ist nicht bekannt, ob Österreicher an Bord sind. Doch für die kommende Kreuzfahrt haben sich heimische Reisende auf das Schiff eingebucht. Welche Rechte haben jetzt die Passagiere? „Grundsätzlich kann man jede Reise kostenfrei stornieren, wenn sie für einen durchschnittlichen Reisenden unzumutbar ist“, klärt ÖAMTC-Juristin Verena Pronebner im „Krone“-Gespräch auf.

Generell ist eine Kreuzfahrt rechtlich wie eine Pauschalreise zu betrachten. „Das heißt, wird die Reise verkürzt oder ein Ziel nicht angefahren, haben die Passagiere ein Recht auf Entschädigung“, so die Expertin. „Verpassen Reisende ihren ursprünglichen Flug, weil sie nicht vom Schiff kommen, dann sollte man den Reiseveranstalter kontaktieren. Für ihn gilt die Beistandspflicht“, erklärt Pronebner. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele