Ausbau der B100

Steirische Bürgerinitiative kostet Kärnten 20 Mio

Kärnten
13.02.2024 14:00

Neben dem Kärntner Bauinvestitionsprogramm beschäftigte die Landesregierung am Faschingsdienstag auch Kärntens Straßen. Unter anderem informierte Landeshauptmann-Stellvertreter Martin Gruber über die Auswirkungen der Beschwerde einer steirischen Bürgerinitiative zur Umfahrung Greifenburg auf der B100 Drautalstraße.

Für das Straßenbauprogramm 2024 macht das Land Kärnten 52,3 Millionen Euro locker! „Im Vergleich zum Jahr 2017 - bevor ich Straßenbaureferent war - ist das eine Verdreifachung“, erklärt Landesvize Martin Gruber (ÖVP) am Dienstag nach der Regierungssitzung. Am Plan stünden einerseits die Fortführung von Großvorhaben, aber auch neue Baumaßnahmen in den Bezirken. 

Frühjahrsoffensive startet nach Ostern
Insgesamt spricht Gruber von rund 200 Projekten. „Wir haben möglichst viele Ausschreibungen bereits in den Wintermonaten vorbereitet, sodass mit rund 50 Baumaßnahmen eine Frühjahrsoffensive gestartet werden kann“, so Gruber. Direkt nach Ostern sollen die Umsetzung dieser beginnen.

Für Sanierungen von Brücken werden 8 Millionen, für Radwegprojekte 6 Millionen investiert. „Es wird ein besonderer Fokus auf jene Straßen gelegt, die sich aktuell in der Güteklasse 3 oder 4 befinden!“ Denn Kärnten sei ein Pendlerland und Autofahrer seien auf gute Straßen angewiesen.

Zwei Jahre und 20 Millionen wegen Einsprüchen
Auf Nachfrage gibt Gruber aber noch ein interessantes finanzielles Detail preis: Die Einsprüche einer Bürgerinitiative aus Neumarkt (Steiermark) gegen den Ausbau der B100 - der die Greifenburger Bevölkerung von Verkehr durch den Ort hätte entlasten sollen - wurden abgewiesen. „Anfang 2024 wurde uns der Gerichtsentscheid zugestellt - damit ist der Startschuss für die gesetzlich vorgeschriebene Großvorhabensprüfung gefallen“, schildert der ÖVP-Chef. 

Der Einspruch und die Beschwerde der Bürgerinitiative hat das Land allerdings nicht nur zwei Jahre gekostet, sondern auch einiges an Geld: „Durch die zeitliche Verschiebung ist es auch zu einer Baukostenerhöhung von etwa 20 Millionen Euro gekommen!“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele