Norwegens Geheimdienst

Russisches Militär gewinnt Oberhand im Krieg

Ausland
12.02.2024 15:21

Das russische Militär gewinnt derzeit die Oberhand im Krieg in der Ukraine. Das hat jetzt der norwegische Geheimdienst gemeldet. Dazu würden größere Truppenreserven und materielle Unterstützung von Ländern wie China und Nordkorea beitragen.

Das ukrainische Militär werde „substanzielle“ westliche Militärhilfe benötigen, um die Situation vielleicht noch umkehren zu können, sagte der Chef des militärischen Nachrichtendiensts, Nils Andreas Stensönes, am Montag. „In diesem Krieg ist Russland derzeit in einer stärkeren Position als vor einem Jahr und ist dabei, einen Vorteil zu erlangen.“ Der Kreml könne „etwa dreimal so viele Truppen mobilisieren wie die Ukraine“, sagte Stensönes. Das Land passe sich „besser als erwartet“ an die Sanktionen an und die Industrie sei in der Lage, genug „Munition, Kampffahrzeuge, Drohnen und Raketen zu produzieren.“

Zitat Icon

Moskau kann etwa dreimal so viele Truppen mobilisieren wie die Ukraine.

Nils Andreas Stensönes, Leiter des norwegischen Nachrichtendiensts

Unterstützung aus dem Iran, von Belarus und Nordkorea
Laut Stensönes erhält das russische Militär Unterstützung aus dem Iran, von Belarus und Nordkorea. China liefere seinen Erkenntnissen nach zwar keine Waffen, aber „Maschinen, Fahrzeuge, Elektronik und Ersatzteile“, die für die russische Rüstungsindustrie nützlich seien.

Norwegens Regierung will der Ukraine Kampfjets vom Typ F-16 liefern. Europa müsste „bereit sein, mehr Verantwortung zu übernehmen, um die eigene Sicherheit und die ihrer Verbündeten zu gewährleisten.“ Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine vor knapp zwei Jahren ist die US-Regierung der größte Unterstützer. Derzeit steckt jedoch ein Gesetz über weitere Milliardenhilfen im Kongress fest.

Ukraine will Drohnen produzieren
In der Ukraine selbst sollen in diesem Jahr tausende Drohnen mit größerer Reichweite produziert werden, sagte der Digitalisierungsminister Mychailo Fedorow jetzt. Bis zu zehn Unternehmen, könnten derzeit Drohnen herstellen, die Ziele in Moskau und St. Petersburg erreichen könnten. „Die Kategorie der Kamikaze-Drohnen mit großer Reichweite wächst. Vor zwei Jahren hat diese Kategorie noch gar nicht existiert.“

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele