IOC schlägt vor:

Frankreich und USA sollen Winterspiele ausrichten

Wintersport
29.11.2023 21:03

Die ersten olympischen Weichen wurden vom IOC gestellt. Zuerst soll Frankreich zum Handkuss kommen, vier Jahre später geht es wohl nach Nordamerika. Für 2038 bekommt die Schweiz ein Vorzugsrecht. Die Folgen des Klimawandels schweben allerdings wie ein Damoklesschwert über dem Wintersport-Spektakel. 

Wo wird bald das olympische Feuer entfacht? Darüber hat die Exekutive des Internationalen Olympischen Komitees am Mittwoch, 29. November, beraten und die heiße Phase eingeläutet. Frankreich und die USA wurden zu intensiveren Gesprächen über die Ausrichtung der Winterspiele 2030 und 2034 eingeladen. In dieser Phase wird nur mit diesen Kandidaten verhandelt, das Olympia-Konzept soll zur endgültigen Reife gebracht werden. Die finale Entscheidung wird erst im Juli 2024 fallen. Für 2038 bekommt die Schweiz ein Vorzugsrecht.

Favoritensterben im Vorfeld
Eigentlich sollte die Entscheidung über die Spiele 2030 bereits im Oktober gefällt werden. Doch potenzielle Favoriten hatten ihre Bemühungen eingestellt. Das japanische Sapporo verzichtete wegen der Turbulenzen um den Korruptionsskandal rund um die Sommerspiele in Tokio auf seine Bewerbung. Vancouver erhielt keine Garantien für öffentliche Finanzmittel. Salt Lake City hatte für 2030 bedenken, weil 2028 in Los Angeles schon Sommerspiele in den USA stattfinden.

Letzes Wort nicht gesprochen
Das IOC hatte daher zuletzt andere Interessenten ermuntert, einen Anlauf für 2030 zu wagen. Das Schweizer Sportparlament hatte erst in der Vorwoche eine Bewerbung abgesegnet. Auch in Frankreich und Schweden hatten die Olympia-Projekte in den vergangenen Wochen Hürden auf dem Weg zu einer Bewerbung genommen. Frankreich schickt einen Verbund der früheren Winter-Gastgeber Chamonix (1924), Grenoble (1968) und Albertville (1992) sowie Nizza ins Rennen.

„Wir werden detailliertere Gespräche mit den interessierten Partnern starten “, sagte ÖOC-Präsident Karl Stoss, der als Vorsitzender der „Future Host Commission“ fungiert. „Die Städte müssen nun ihre Hausaufgaben machen. Die Entscheidung ist noch nicht gefallen, die Arbeit noch nicht finalisiert“, gibt Stoss die weitere Richtung vor.

Die kommenden Winterspiele im Jahr 2026 werden in Mailand und Cortina d‘Ampezzo stattfinden. Künftige Austragungsstätten geraten durch die Folgen des Klimawandels zunehmend in Schwierigkeiten. Nur zehn Schauplätze sind nach Berechnungen von Forschern von 2040 an überhaupt noch schnee- und eissicher genug.

krone Sport
krone Sport
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: KMM)



Kostenlose Spiele