Mo, 23. Juli 2018

"Keine F1 in Bahrain"

25.03.2012 10:23

Erneut Proteste gegen Grand Prix von Bahrain

Der F1-Grand-Prix von Bahrain steht auch heuer unter keinem guten Stern. Das Rennen am 22. April, das im Vorjahr wegen politischer Unruhen abgesagt worden war, ist ins Visier der Aufständischen geraten. In der schiitischen Stadt Sitra kam es am Samstag zu heftigen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

"Keine Formel 1 in Bahrain", war eine der Hauptparolen der Demonstranten. Die mehrheitlich schiitische Bevölkerung des Inselstaats sieht es kritisch, dass die sunnitische Regierung jährlich mehrere zehn Millionen Euro für den Grand Prix ausgibt. Das Rennen auf dem Wüstenkurs in Sakhir ist als vierter von 20 WM-Läufen vorgesehen.

Am Freitag war es in der Hauptstadt Manama zu Großdemonstrationen gegen das Regime gekommen. Die Schiiten gehen seit Februar vergangenen Jahres für ihre Rechte auf die Straße. Laut Aktivisten sind seit Juni 33 Menschen dabei ums Leben gekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.