Bodenoffensive geplant

Israels Militär: Zivilisten raus aus Gaza-Stadt

Ausland
13.10.2023 10:07

Das israelische Militär hat die Evakuierung der Zivilbevölkerung aus Gaza-Stadt angeordnet. Es wird erwartet, dass dort in den kommenden Tagen militärische Operationen durchgeführt werden. Die Vereinten Nationen schätzen, dass dies etwa 1,1 Millionen Menschen betrifft, was rund der Hälfte der Bevölkerung des Gazastreifens entspricht. Die Hamas gaben bekannt, dass bei Angriffen Israels auf den Gazastreifen 13 Geiseln getötet worden seien.

Laut einer Mitteilung des israelischen Militärs in den frühen Morgenstunden des Freitags wurden in der vergangenen Nacht Dutzende Kampfflugzeuge eingesetzt, um 750 militärische Ziele anzugreifen. Dazu gehörten unterirdische Tunnel der Hamas, militärische Einrichtungen, Wohnsitze hochrangiger Terroristen, die als militärische Kommandozentralen genutzt werden sowie Waffenlager.

„Zeit für Krieg“
Der Aufruf an die Zivilbevölkerung, sich südlich vom Fluss Gaza in Sicherheit zu bringen, deutet auf den baldigen Beginn einer israelischen Bodenoffensive im Gazastreifen hin. Dies sei zum Schutz der Zivilisten nötig. „Jetzt ist es Zeit für Krieg“ sagte Israels Verteidigungsminister Yoav Gallant am Donnerstag.

UNO-Sprecher Stephane Dujarric sagte in einer Erklärung in New York, der Befehl des israelischen Militärs gelte auch für alle Mitarbeiter der Vereinten Nationen und die in UNO-Einrichtungen wie Schulen, Gesundheitszentren und Kliniken untergebrachten Personen.

Die UNO halte es für unmöglich, dass eine solche Bewegung ohne verheerende humanitäre Folgen stattfinden könne. Er rief das israelische Militär auf, die Entscheidung rückgängig zu machen, damit eine bereits tragische Lage nicht zu einer katastrophalen werde.

Bereits 1300 Tote
Die Zahl der Toten in Israel durch die Großangriffe der islamistischen Hamas ist auf mindestens 1300 gestiegen, großteils handelt es sich um Zivilisten. Mehr als 3000 weitere Menschen seien verletzt worden. Gleichzeitig hat Israel weiterhin Ziele im Gazastreifen bombardiert, was zu über 1500 Todesfällen unter den Palästinensern geführt hat.

Humanitäre Krise droht
Nach Angaben der Vereinten Nationen sind seit Beginn der israelischen Vergeltungsschläge mehr als 400.000 Menschen aus ihren Wohnungen im Gazastreifen geflohen. 23 Mitarbeiter von Hilfsorganisationen seien getötet worden. Die Organisation rief dazu auf, fast 294 Millionen Dollar an Hilfen für Menschen in Gaza und im Westjordanland bereitzustellen. Die Hälfte davon sei für Nahrungsmittel vorgesehen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele