Kontrollen am Brenner

Flüchtlingslage in Tirol derzeit überschaubar

Tirol
23.09.2023 09:00

Tirols Polizei lässt die Situation auf Lampedusa nicht unberührt, sie verstärken Einreisekontrollen. Doch derzeit scheint die Situation noch entspannt zu sein, wie ein Lokalaugenschein am Brenner zeigt.

Der Föhn bläst uns um die Ohren, als sich einige Journalisten in polizeilicher Begleitung gegen 19.30 Uhr auf die Mautstelle in Schönberg (A 13) machen. Die Exekutive führt an diesem Tag 24 Stunden lang einen Kontrollschwerpunkt durch. Anlass ist die hohe Anzahl von Flüchtlingen, die in Lampedusa anlanden. Tirols Landespolizeidirektor Helmut Tomac empfängt die Medien und schildert die Lage: Obwohl die Lage international besorgniserregend sei, sei die Situation in Tirol überschaubar.

(Bild: Birbaumer Christof, Krone KREATIV)
(Bild: Birbaumer Christof, Krone KREATIV)

Seit Anfang des Jahres wurden 3300 Menschen aufgegriffen, die „unrechtmäßig eingereist“ sind - gegenüber dem Vorjahr ein Rückgang von 12,3%. Tirol sei nach wie vor nicht Ziel-, sondern Transitland. Der Brenner sei nicht die Route der Wahl, Flüchtende reisen nach Spanien oder Frankreich weiter.

Zitat Icon

Wir legen viel Wert auf Ethik, denn es ist natürlich eine unangenehme Lage. Ohne Geld, weil sie ihre ganze Ersparnis womöglich dem Schlepper gegeben und eine anstrengende Reise hinter sich haben.

Oberstleutnant Martin Tirler

Neue Dienststelle am Brenner ab Oktober
Trotzdem verstärkt die Tiroler Polizei ihre Kontrollen. So wird etwa am Brenner eine neue Dienststelle ab 2. Oktober eingerichtet, ab November geht sie in Betrieb. Auf der Mautstelle Schönberg halten indes Polizisten vor allem Kleintransporter und Kastenwägen an. Sie fragen nach Führerschein, Reisepass, Fahrzeugpapieren. Die Daten werden sofort digital im System abgefragt, so würde etwa gleich aufscheinen, wenn die betreffende Person zur Fahndung ausgeschrieben wäre.

(Bild: Birbaumer Christof, Krone KREATIV)
(Bild: Birbaumer Christof, Krone KREATIV)

Gefragt, wie Flüchtende reagieren, wenn sie aufgegriffen werden, sagt Kontrollinspektor Georg Parth: „Die meisten verhalten sich kooperativ und ruhig.“ Dann wird die Zuständigkeit geklärt und ob die Personen schon in Europa registriert sind - wenn ja, kommen sie in Schubhaft. „Wir legen viel Wert auf Ethik, denn es ist natürlich eine unangenehme Lage. Ohne Geld, weil sie ihre ganze Ersparnis womöglich dem Schlepper gegeben und eine anstrengende Reise hinter sich haben“, erläutert Oberstleutnant Martin Tirler.

Während sich die Medien dann nach gut einer Stunde in der inzwischen hereingebrochenen Dunkelheit auf den Weg machen, bleiben die Polizisten noch bis 9 Uhr des nächsten Tages auf der A13 und kontrollieren weiter. Am Ende der Kontrolle werden neun Personen aufgegriffen worden sein – unter ihnen drei Syrer, die über Lampedusa kommen. Und auch ein Brite, der lediglich seinen Reisepass vergessen hatte – ihm wird ein Organmandat ausgestellt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele